Wasseryoga als heilsame Bewegungstherapie

© Pixabay

von Martina Seifert, Texterin, Lektorin, Yogalehrerin

Als begeisterte Schwimmerin begebe ich mich mit besonderer Freude an unser Hauptthema des Monats Juli: Wasser. Doch bevor ich den Sprung ins Wasser wage, verneige ich mich in Dankbarkeit und Ehrfurcht vor diesem wundervollen Element, der grundlegenden Substanz aller Existenzen, Ursprung allen Lebens.

Wasser als Element körperlicher und geistiger Regeneration

Wasser (indisch: jala) ist Leben. Als fließendes Gewässer erinnert uns Wasser an den Fluss der Zeit, die uns zwischen den Fingern zerrinnt, Moment für Moment kommt und geht. Gleichmütig nimmt Wasser den Weg des geringsten Widerstands, umfließt Steine und Berge, wandelt sich immerzu.

Neben dieser vielschichtigen Symbolik als Ursprung und Abbild des Lebens gilt Wasser auch als das Element der körperlichen und geistigen Regeneration, der Erneuerung und Wiedergeburt - Eigenschaften, die eine harmonische Einheit mit Yoga bilden.

Wasser und Yoga

Wie Wasser so reinigt, erfrischt und erneuert auch Yoga unseren Körper und Geist. Warum also nicht die Yoga-Matte gegen Wasser eintauschen und sich mit diesem wunderbaren Element verbinden? Denn durch den Auftrieb des Wassers verliert unser Körper an Schwere, sodass wir mehr Leichtigkeit empfinden und unsere Gelenke geschont werden. Daneben stärkt der Wasserdruck unser Herz-Kreislaufsystem. Der Wasserwiderstand wirkt entspannend und fordernd zugleich. Alle Muskelgruppen werden gleichzeitig gefördert und sanft massiert.

Wasseryoga als heilsame Bewegungstherapie

Tatsächlich ist Wasseryoga ein weiterer Yoga-Trend, der in den letzten Jahren auch hierzulande zaghaft Einzug gehalten hat. Auch wenn das Konzept noch relativ neu ist und es nur wenige Wasseryoga-Ausbildungen gibt, findet sich vereinzelt auf der Kursliste einiger Freibäder und Rehazentren Aquayoga als neue Bewegungstherapie, je nach Konzept auch Yoga Afloat© oder Woga© genannt.

Ideale Bedingungen für Wasseryoga

Die heilsame Wirkung von Bewegungstherapien im Wasser sind mittlerweile hinreichend bekannt. Aquayoga vereint die traditionellen Yoga-Übungen (Asanas) auf harmonische Weise mit dem Element Wasser und wird generell von Schwimmer*innen und Nichtschwimmer*innen in einer Wassertiefe von 1,30 bis maximal 1,50 Metern bei einer Wassertemperatur zwischen 28 und 35 Grad geübt. Idealerweise misst das Wasser eine Temperatur, die unserer Hauttemperatur entspricht, also um die 32 bis 34 Grad. Bei kälterem Wasser bietet es sich an, dynamischer Yoga zu üben, während die Bewegungen bei wärmeren Wasser langsamer und achtsamer ausgeführt werden können.

Hilfsmittel für schwereloses Aquayoga

Schwebeübungen wie Shavasana (Ruhehaltung, Totenstellung) oder der Baum im Liegen werden mit entsprechenden Auftriebshilfen wie Poolnudeln oder kleineren Wasserkissen durchgeführt, damit der Körper oder einzelne Körperteile nicht absinken. Durch die Rückenlage auf der leicht bewegten Wasseroberfläche wird die Wirbelsäule sanft gestreckt, sodass der Körper insgesamt gedehnt wird und sich entspannt. Blockaden und Verspannungen lösen sich. Bei stehenden Asanas, die Gleichgewicht und Stabilität schulen, besteht deutlich weniger Verletzungsgefahr, da der Körper nur ganz sanft fällt.

Konzept des Wasseryoga

Ähnlich wie beim traditionellen Yoga besteht der Aquayoga-Unterricht aus Aufwärmübungen, Körperhaltung in horizontaler und vertikaler Position, fließenden ineinander übergehenden Übungen, den sogenannten Yoga-Flows, Atemübungen (Pranayama) zur Stärkung des Herz-, Kreislauf- und Atemsystems sowie Meditations- und Entspannungsübungen, die Körper und Geist zur Ruhe bringen.

Wasseryoga eignet sich für Menschen jeden Alters, Gewichts und Fitness-Levels, selbst für diejenigen, die aus gesundheitlichen Gründen wie Gelenkprobleme oder Übergewicht traditionelles Yoga auf der Yogamatte nicht ausüben können. Auch Schwangere erfahren durch das warme Wasser Unterstützung, da der Körper weniger belastet wird und leichter entspannen kann.

Wasseryoga-Ausbildungen, Bücher und Videos

Da das Angebot an Wasseryoga-Ausbildungen bisher sehr gering ausfällt, empfiehlt sich für alle Interessierten, insbesondere Yogalehrer*innen, die Lektüre des Buches "Aquayoga" von Kirsten Hüster, die verschiedene Wasseryoga-Übungen anschaulich und verständlich vorstellt. Spezielle Wasseryoga-Ausbildungen werden derzeit nur in den USA , Indien, Italien und der Schweiz angeboten. Inspirierende Videos zum Wasseryoga wie beispielsweise in einem Thermalbad in der Schweiz aufgenommen finden Sie auf Youtube.

Ein Artikel von Martina Seifert

Yogalehrerin, Texterin

Hegede 6
33617 Bielefeld

www.beherzt-yoga-bielefeld.de

 

 

Mehr Good News ►

Zurück

 

Einen Kommentar schreiben