Postkartenaktion

#Rette deine Homöopathie

Postkartenaktion
©ArnoOesterheld-fotolia.com

von Conny Dollbaum-Paulsen
(letzte Überarbeitung: 15. September 2020)

Die Ärztekammern in Bayern und Berlin stimmen im Herbst darüber ab, ob es Ärzt*innen auch in Zukunft erlaubt sein wird, die Zusatzbezeichnung "Homöopathie" zu tragen. Mit anderen Worten: Es wird darüber abgestimmt, inwieweit ärztlihce Homöopath*innen sich auch als solche bezeichnen dürfen.

Diese Entscheidung wäre fatal, hätte womöglich Signalwirkung für andere integrative Methoden wie Akupunktur oder Naturheilkunde - deshalb geht es jetzt darum, Patient*innenwille zu demonstrieren und an die jeweiligen Kammerpräsidenten zu schreiben. Es gibt eine vorbereitete Postkarte, alle Informationen finden Sie hier: https://bit.ly/3huPNr5. Schreiben Sie an die beiden Kammerpräsidenten Dr. Quitterer und Dr. Jonitz der Ärztekammern Bayern und Berlin und sagen Sie ihnen, warum die Zusatzbezeichnung Homöopathie bei Ärztinnen und Ärzten erhalten bleiben muss.

Die Aktion wird u.a. von der Deutschen Hahnemann-Gesellschaft und dem Medizinjournalisten Christian Becker von homoeopathiewatchblog.de/ unterstützt.

P.S.
Aktuell gibt es folgende Zusatzbezeichnungen für Ärzt*innen, die diese nach umfänglichen Ausbildungen tragen dürfen: https://flexikon.doccheck.com/de/Zusatzbezeichnung

Weitere interessante Artikel in der Rubrik "Wissenswert":
Infos & Inspirationen rund um Ganzheitliches

Warum die Himbeere keine Banane mag

Wie viel Freiheit bleibt uns?

Wissenschaftsbasiertes von Niko Rittenau


Das könnte Sie auch interessieren Tag: #Homöopathie

Dickere Haut für Dünnhäutige

Feinstoffliche Hilfe bei Reizüberflutung

Methodeninterview: Natürlich-ganzheitliche Erstanamnese

Subjektiv-Begeisterndes aus der Praxis

Die neue Übersichts-Studie zu Homöopathie

Ein Placebo ist nichts dagegen

Zurück

 
 
Es geht sofort weiter.
Danke schön für's Warten.