Heilnetz-Thema des Monats SCHMERZ

Reinhards Vermächtnis

Heilnetz-Thema des Monats SCHMERZ
©berry-fotolia.com

von Andrea Kornfeld, Heilpraktikerin, Hörtherapeutin, Autorin

Als Hape Kerkeling die Figur des Horst Schlämmer schuf, dürfte er weder damit gerechnet noch darauf spekuliert haben, dass dessen Sprüche einmal ähnlich zitierfähig werden würden wie die seines Vorbildes Loriot. Dessen trocken-konsterniertes "Ach was?!" ist mittlerweile so gesellschaftsfähig geworden, dass es schon fast zum allgemeinen Sprachgebrauch gehört. Doch Horst Schlämmers Ausspruch "Ich hab Rücken" ist auf dem besten Weg, Loriot Konkurrenz zu machen. Es sei denn, mein Freund Reinhard grätscht ihm – sozusagen posthum – noch ins Werk.

Als ich Reinhard vor ungefähr 10 Jahren über das Taiji kennenlernte, war er bereits multimorbid: Über eine Bluttransfusion war er mit einem Hepatitis-Virus infiziert worden und hatte in der Folge einen Diabetes entwickelt. Rücken- und Gelenkprobleme sowie chronische Schmerzen waren auch immer wieder Thema für ihn. Und dennoch: Was Reinhard neben seinen zahlreichen Krankheiten vor allem auszeichnete, war sein Humor.

Reinhards Humor war umwerfend

Einmal kam ich reichlich verspannt zum Taiji-Unterricht und jammerte in Horst-Schlämmer-Manier: "Hab' ich heute wieder Rücken!", worauf Reinhard konterte: "Sei froh, dass du nur Rücken hast. Ich hab' Körper!"
Reinhard war es auch, der die aberwitzigsten Namen für Krankheiten erfand und sammelte; und oft tauschten wir unsere absurdesten Begriffe per SMS in Dialogform aus:
Ich: "Ich komme heute nicht zum Taiji, ich hab mal wieder Rücken."
Er: "Was ist los, hast du etwa schon Osterporose?"
Ich: "Heißt es nicht 'Osteuropaporose'?"
Er: "Kann sein, dass ich das durcheinanderwerfe; ich hab nämlich grad Retroamnestie."
Ich: "Jedenfalls habe ich schon reichlich analgenetische Medikamente eingeworfen, aber die wirken nicht so richtig."
Er: "Wahrscheinlich ist dir nur über eine Spiralamnestie zu helfen. Und bei der Gelegenheit könnten sie dich gleich am Bulant operieren."

Schmerz und Taiji?

Randnotiz: Man könnte meinen, Schmerzen und Humor passen nicht so recht zusammen. Ebenso wenig wie Taiji und Humor. Oder Schmerzen und Taiji. Obwohl: Macht man nicht auch Taiji, weil man Schmerzen hat, um dadurch wieder schmerzfrei zu werden?! Und was ist mit Taiji und Humor? Geht auch wunderbar miteinander: Immer, wenn wir herzhaft lachen, hat die Rückenmuskulatur eine Chance, sich zu entspannen; und ein entspannter Rücken ist das A und O für ein gutes Taiji.

Aber Krankheit und Humor?!

Wenn ich mir seine Notizen mit den Krankheitsbegriffen durchlese, die ich mittlerweile 'Reinhards Vermächtnis' nenne, dann denke ich, dass der Reinhard manchmal wirklich einen kranken Humor hatte. Aber ob er tatsächlich über seine Krankheiten und seinen Schmerz hat lachen können – ich wage es zu bezweifeln. Schließlich kann Humor das Elend auch nicht einfach wegmachen. Schön wär's ja schon: ein paar mal herzhaft gelacht, und der Krebs ist geheilt. Trotzdem spricht vieles dafür, dass Humor – wenn auch nicht unbedingt immer den Krankheitsverlauf – so doch zumindest das Krankheits- oder Schmerzerleben positiv beeinflussen kann. Und was man mit voller Gewißheit und ohne wissenschaftliche Studien sagen kann: Krankheit und Schmerz sowie Humor und Taiji sind allesamt Verfassungen, in denen ein- und derselbe Mensch gleichermaßen sein kann. Alles kann da sein, zuweilen sogar gleichzeitig. Die Erkenntnis, dass der Raum unseres Bewusstseins weit genug dafür ist, ist letztlich auch Reinhards Vermächtnis. Und zwar ein viel kostbareres als seine Notizen.

Ein Artikel von Andrea Kornfeld

Heilpraktikerin, Audiotherapeutin (DSB)

Praxis für Chinesische Medizin und Naturheilverfahren

Zum Profil von Andrea Kornfeld
 

 

Mehr Good News ►

Zurück