Zyklusstörungen durch Belastungen

Quarantäne für Frauen

Zyklusstörungen durch Belastungen
© FFGZ Berlin

von Heilnetz-Beitrag

Der Alltag vieler Menschen sieht, aufgrund von Covid 19, momentan anders aus, als sie es gewohnt sind: Es wird viel Zeit zuhause verbracht, der Arbeitsplatz wurde für viele nach Hause verlagert. Für Frauen ist diese Zeit häufig eine Zeit vermehrter Belastungen. Frauen, die in sog. systemrelevanten Berufen arbeiten, leisten mehr denn je.

Freunde und Familie sieht man weniger oder vielleicht auch mehr als sonst. Ein veränderter Lebensrhythmus, Stress und Ungewissheit darüber, wie sich das Leben in den nächsten Wochen entwickeln wird, sind alles Faktoren, welche einen erheblichen Einfluss auf das allgemeine Empfinden sowie den Menstruationszyklus haben können. 

Es ist also gut möglich, dass die Periode unter der Quarantäne anders erlebt wird als sonst. Die Zykluslänge und das allgemeine Wohlbefinden währenddessen sind von vielen verschiedenen Faktoren abhängig.

Ein häufiger Auslöser für Zyklusstörungen ist Stress. Stressreiche Phasen können zum einen bewirken, dass sich Zyklen verkürzen oder verlängern, aber auch PMS-Symptome können stärker zu Tage treten.. Beim Prämenstruellen Syndrom handelt es sich um körperliche und emotionale Beschwerden, welche sich ca. 4 bis 14 Tage vor der Blutung bemerkbar machen. Diese haben eine große Bandbreite und können beispielsweise von Stimmungsschwankungen über Kopfschmerzen bis hin zu Kreuzschmerzen und Wassereinlagerungen reichen.

Frauen, die unter verstärkten PMS-Beschwerden leiden, können die Zeit der Entschleunigung auch dafür nutzen, in sich zu gehen und zu schauen: Was brauchen mein Körper und meine Seele jetzt? Was kann ich mir Gutes tun, um mich in dieser Zeit zu unterstützen und mein Wohlbefinden zu fördern? Hier gibt es eine Vielzahl von Lösungsansätzen, welche beispielsweise von schmerzlindernden Kräutertees über stimmungsunterstützende Ernährung bis hin zu Aromatherapie und Meditation reichen können.

Es ist von Person zu Person unterschiedlich, welche Mittel hier die richtigen sind, um das Wohlbefinden zu steigern und Schmerzen zu lindern. Im FFGZ bieten wir eine ausgiebige, persönliche Beratung an, um gemeinsam herauszufinden, was hilfreich sein kann.

Wir bieten bis zum 4. Mai ausschließlich telefonische Beratungen an. Danach sind wir auch wieder persönlich für Sie da, wenn Sie das wünschen. Natürlich ist auch dann weiterhin eine Telefonberatung möglich. Anmeldung Beratung LINK

Außerdem beraten wir noch zu vielen weiteren Themen der Frauengesundheit. Eine Übersicht finden Sie unter Beratungsthemen LINK

Ein Artikel von Feministisches FrauenGesundheitsZentrum e.V

Feministisches FrauenGesundheitsZentrum e.V

Zum Profil von Feministisches FrauenGesundheitsZentrum e.V
 

Hinweis der Heilnetz-Redaktion

Unter der Bezeichnung "Heilnetz-Beitrag" werden Audios, Videos und Wortbeiträge von Heilnetz-Anbieter*innen veröffentlicht. Sie bereichern die Redaktion auf natürlich-ganzheitliche Art und Weise. Diese folgen dem journalistischen Pressekodex, basieren jedoch unter Umständen auf persönlichen Haltungen und Einstellungen der Autor*innen, die nicht unbedingt mit denen der Heilnetz-Redaktion übereinstimmen - gerade das macht die Vielfalt und den Reichtum aus.

Weitere interessante Artikel in dieser Rubrik

Gender Gap?

Ich geh´mit mir durch dick und dünn

Yoni-Steaming

Neu im Lexikon

Kosmobiologische Empfängnisplanung

Mond-Methode zur Empfängnis und Verhütung

 

Mehr Good News ►

Zurück

 
 

Es geht sofort weiter.
Danke schön für's Warten.