Neue Studien zeigen Wirkung

Homöopathie-Forschung

Neue Studien zeigen Wirkung

von Heilnetz-Beitrag

Der Druck, der von „interessierten Kreisen“ gegen Homöopathie und Naturmedizin ausgeübt wird, hat hin und wieder auch positive Folgen. So stieg in den letzten Jahren die Zahl an „guten Studien“, die Wirkungen der Homöopathie und anderen „alternativen“ Methoden bei bestimmten Krankheitsbildern wissenschaftlich belegen konnten.

Eine aktuelle Studie, die im renommierten Fachmagazin „The Oncologist“(1) veröffentlich wurde, verglich drei Gruppen mit insgesamt 150 Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs (nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom, Stadium IV). Eine Gruppe erhielt die übliche Chemotherapie, ohne homöopathische Zusatzbehandlung. Eine Gruppe erhielt Chemotherapie plus individuellem homöopathischen Mittel (klassische Homöopathie) und die dritte Gruppe erhielt Chemotherapie plus leere Globuli (also Placebo).

Homöopathie als Zusatzbehandlung

Die Frage war, ob die homöopathische Zusatzbehandlung eine Verbesserung von Lebensqualität UND Überlebenszeit mit sich brächte – oder ob eventuelle Effekte nur auf dem Placeboeffekt beruhen würden, also beispielsweise auf der größeren zeitlichen Zuwendung durch die Ärzte gegenüber den Patienten (was ja gemeinhin der Homöopathie als einziges Wirkprinzip unterstellt wird). Weder Ärzte, noch Patienten wussten, ob sie echte Globuli bekamen oder leere Placebos. Die sonstige Vorgehensweise war bei beiden Gruppen gleich, so dass ein Unterschied nur durch das homöopathische Mittel erklärt werden könnte.

Die Ergebnisse zeigten nicht nur einen deutlichen Unterschied bei der subjektiven Lebensqualität zugunsten der Homöopathie-Gruppe (Verum-Gruppe), sondern auch eine deutliche Steigerung der Überlebenszeit in der Homöopathie-Gruppe von 435 Tagen im Gegensatz zur Placebogruppe von 257 Tagen, was bei dieser Erkrankung und diesem Stadium auffällig ist. Die Kontrollgruppe, die weder Homöopathikum, noch Placebo erhalten hatte – also auch keine besondere zeitliche Zuwendung - kam im Schnitt auf 228 Tage, was als nicht signifikant zur Placebogruppe gilt.

Somit lässt sich belegen, dass die Zusatzbehandlung mit dem, individuell ausgesuchten, Homöopathikum den Unterschied ausmachte – und nicht die besondere zeitliche Zuwendung.

Weitere Informationen: https://www.carstens-stiftung.de/homoeopathie-als-zusatztherapie-bei-krebs.html

(1) Hier die Quelle im englischsprachigen Fachmagazin: https://theoncologist.onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/onco.13548

Ein Artikel von Rudolf Hege

Heilpraktiker

Praxis für natürliche Heilweisen

Im Grün 28
76534 Baden-Baden

www.heilpraxis-hege.de

Zum Profil von Rudolf Hege
 

Hinweis der Heilnetz-Redaktion

Unter der Bezeichnung "Heilnetz-Beitrag" werden Audios, Videos und Wortbeiträge von Heilnetz-Anbieter*innen veröffentlicht. Sie bereichern die Redaktion auf natürlich-ganzheitliche Art und Weise. Diese folgen dem journalistischen Pressekodex, basieren jedoch unter Umständen auf persönlichen Haltungen und Einstellungen der Autor*innen, die nicht unbedingt mit denen der Heilnetz-Redaktion übereinstimmen - gerade das macht die Vielfalt und den Reichtum aus.

Weitere interessante Artikel in der Rubrik "Wissenswert"

Vier Jahrzehnte Kampagnenarbeit

Sternstunden der Philosophie

GESUNDHEIT AKTIV informiert vielfältig


Das könnte Sie auch interessieren Tag: #Forschung

Krankenkassen & Homöopathie

Zwei Forschungsprojekte

Gesellschaft für Phytotherapie

Phytotherapie und Corona

Meta-Studie zur Wirksamkeit von Qigong

Qigong bei Herz-Kreislauferkrankungen

Zurück

 
 
Es geht sofort weiter.
Danke schön für's Warten.