Heilnetz-Thema des Monats: Energie

 

Was ist eigentlich Energiearbeit?

© liga-lauzuma-fotolia.com

von Conny Dollbaum-Paulsen

Kaum ein Thema in der ganzheitlichen Medizin polarisiert so sehr wie das der sogenannten Energiearbeit - an Quantenheilung, Kinsiologie und Geistheilen scheiden sich die Geister.  Im Heilnetz-Glossar steht als Definition in 400 Zeichen dazu:

Grundlage ist das Modell eines feinstofflichen Energiefeldes, das über den materiellen Körper hinaus auch mentale, emotionale und spirituelle Aspekte beinhaltet. Das feinstoffliche Energiefeld kann über Energieleitbahnen (Meridiane), Energiezentren (Chakren) oder Energiehüllen (Aura) wahrgenommen und beeinflusst werden. Bekannte Methoden sind u. a. Bach-Blüten, Homöopathie, Kinesiologie, Quantenheilung und schamanische Heilweisen.

Im alltäglichen Sprachgebrauch ganzheitlich arbeitender Therapeut*innen und Berater*innen ist Energiearbeit ein selbstverständlich benutzter und verstandener Begriff - die Bandbreite der damit beschriebenen Methoden ist unendlich groß und selbst für Fachleute ist es nicht leicht, den Überblick zu behalten.

Für die meisten in diesem Kontext arbeitenden TherapeutInnen, Coaches und Berater*innen wird die Existenz einer "geistartigen Substanz", wie Hahnemann, der Begründer der Klassischen Homöopathie sie nannte, als selbstverständlich vorausgesetzt. In den dahinter liegenden, sehr verschiedenen Weltbildern, die meist als ganzheitlich bezeichnet werden, spielen die drei Ebenen von Körper, Seele und Geist eine jeweils eigene Rolle. Manchmal wird eine weitere Ebene, die spirituelle mit dazu genommen, in manchen Systemen gibt es sogar fünf oder mehr Ebenen mit verschiedenen Namen und inhaltlichen Zuordnungen.

Ob die sieben Chakras dem System zugrunde liegen oder das Meridiansystem der Traditionellen Chinesischen Medizin hängt davon ob, wo die Modelle ihren kulturellen Ursprung haben. Unabhängig davon sind alle darin einig, dass die Grundinformation allen Lebens aus dem Feinstofflichen geboren wird. Mit anderen Worten: Sie sind Johann Friedrich Hegel (Das Bewusstsein bestimmt das Sein) meist näher als Karl Marx (Das Sein bestimmt das Bewusstsein). Allerdings stimmen die meisten ganzheitlichen Ansätze ebenfalls darin überein, dass die jeweiligen Ebenen sich gegenseitig durchdringen und beeinflussen, so dass ein Impuls auf der energetischen Ebene ins Körperliche oder Seelische wirken kann (und soll), ebenso wie umgekehrt, dass körperliche Impulse auf den anderen Ebenen Bewegung auslösen.

Die (therapeutische) Einflussnahme auf Energiezentren und -bahnen geschieht wahlweise über

  • Nadeln und Laser wie in der Akupunktur,
  • bestimmte Griffe und Handpositionierungen wie im Shiatsu,
  • feinstofflich "aufgeladene" Tropfen oder Globuli wie in der Homöopathie oder Bachblütenarbeit,
  • Geräte mit entsprechend modifizierten Frequenzen wie in der Bioresonanz
  • oder auch aus der Ferne wie bei Geistheilungen oder Fernreiki.

Meist geht es darum, blockierte Energien in Bewegung zu bringen, was auch dazu führen kann (und soll) seelische wie körperliche Beschwerden zu beeinflussen.

Die Methoden reichen von  bekannten Anwendungen wie  Akupunktur über recht unbekannte wie Chakraarbeit, Channeling und Chelation zu Quantenheilung und Schamanischer Heilarbeit, um nur eine kleine Auswahl zu benennen.

Grundlage: Kein Stoff, viel Licht?

Allen gemeinsam ist die Annahme, es gäbe eine universelle Energie, eine geistartige, immaterielle Substanz, die der materiellen Stofflichkeit zugrunde liegt. Die Behandlung des sog. Energiesystems gelingt beispielsweise über Meridiane, also Energieleitbahnen, wie sie in der TCM, Traditionellen Chinesischen Medizin beschrieben sind, oder über Chakras, die ihre Wurzel in der indischen Heilkunst haben. In der Kinesiologie, einer mittlerweile sehr bekannten und gefragten Methode, die energetische Diagnose und Impulsgebung miteinander verbindet,  fragt ein spezieller Muskeltest die energetischen Muster ab. Hier wie da ist die Anerkennung einer feinstofflichen, immateriellen Grundlage Konsens.

Schon der Name Energiearbeit ist übrigens wenig hilfreich, wenn Naturwissenschaftler*innen mit am Tisch sitzen – der Energiebegriff in der Physik ist nämlich exakt definiert und in keiner Weise mit dem zu vereinbaren, was in der Ganzheitsarbeit damit verbunden wird. Hier könnte schon hilfreich sein, sich auf andere Begrifflichkeiten die zu einigen, die keinem anerkannten SYstem widersprechen.

Alles nicht beweisbar?

Schwierig wird es meist dann, wenn versucht wird, den Methoden mit traditioneller wissenschaftlicher Forschung zu Leibe zu rücken – ob Homöopathie oder Akupunktur, Bioresonanz oder Kinesiologie: Die Ergebnisse scheinen mit großer Regelmäßigkeit eine Nicht-Wirksamkeit zu beweisen. Da gibt es noch einiges zu tun für alle, denen an Beweisbarkeit und Regelhaftigkeit etwas liegt. Vielen Anwender*innen wie KlientInnen reicht die Erfahrung der real erlebten Wirksamkeit aus, um den Methoden ihre Existenzberechtigung zuzugestehen.

Die Gräben sind tief, die Naturwissenschaft und Energiemedizin voneinander trennen. Jedenfalls noch. Zum Glück gibt es zahlreiche Geister auf beiden Seiten, denen viel daran liegt, beide Aspekte nebeneinander stehen zu lassen. Es ist ein bisschen zu vergleichen, als sähen wir durch eine Lupe oder ein Fernglas – beide stehen für sich, beide dienen der Vergrößerung und doch sehen wir durch das eine nicht, was das andere zeigt.

Denn nicht zu vergessen ist: Auch die Naturwissenschaft arbeitet mit einem Modell - nur haben wir uns sehr daran gewöhnt, dieses Modell mit der Wirklichkeit zu verwechseln - wir halten es für wahr und verwechseln es mit der Realität. Und halten alles für unwahr, das nicht mit diesem Modell erklärbar ist...

Es werde Licht

Die Tochter des großen Physikers Werner Heisenberg und der Enkel von Thomas Mann, Erika und Frido Mann, haben sich als Theologen und der Wissenschaft durchaus verbundenen Geister mit der Frage nach eben dieser Ursubstanz beschäftigt. Herausgekommen ist ein sehr spannendendes Buch, das allen ans Herz gelegt sei, die fasziniert sind von der Idee, Geist und Materie ebenso wie Spiritualität und Wissenschaft als zwei Seiten der Wirklichkeit zu betrachten. Sie beziehen sich dabei übrigens auf aktuelle Forschungsergebnisse aus der Quantenphysik.

Frido und Christine Mann
Es werde Licht
Die Einheit von Geist und Materie in der Quantenphysik, S.Fischer Verlag

Vorurteile helfen nie.
Abgrenzung noch weniger. Neugier und Wertschätzung scheinen die besseren Grundhaltungen zu sein. Dass es hier wie da sehr dumme Menschen gibt (auch wenn sie promoviert sind) und viele sehr kluge Menschen (auch ohne Titel), versteht sich von selbst.

Anbei Links, mit denen Sie sich weiter informieren können, aufgezählt sind Verbände, die seriös über die einzelnen Gebiete informieren:

Dachverband Geistiges Heilen:
http://dgh-ev.de/

Deutscher Zentralverband Homöopathischer Ärzte
https://www.dzvhae.de/

Arbeitsgemeinschaft Traditionelle Chinesische Medizin
https://www.agtcm.de/index.htm

Verband The Reconnection
https://www.reconnection-verband.eu/

Deutsche Gesellschaft für Angewandte Kinesiologie
http://www.dgak.de/

 

 

Mehr Good News ►

Zurück

 

Einen Kommentar schreiben