Es gibt viel zu tun!

Versorgungsnotstand Endometriose

Es gibt viel zu tun!
© goos_lar-fotolia.com

von Heilnetz-Beitrag
(letzte Überarbeitung: 01. April 2023)

Aufgrund der allgemeinen Krise im Gesundheitsversorgungssystem ist eine Verbesserung der Versorgung der Betroffenen nicht in Sicht, eher das Gegenteil: Es gibt keine Termine, keine Zeit in der Sprechstunde und zu wenig Expertise.

Betroffene sagen nein zu dieser Situation und fordern ein umfassendes Forschungs- und Behandlungsprogramm für Endometriose, bei dessen Entwicklung auch die Betroffenen einbezogen werden müssen.

Obwohl geschätzt eine von zehn Frauen im Laufe ihrer reproduktiven Lebenszeit an Endometriose erkrankt, dauert es immer noch bis zu zehn Jahren, bis die richtige Diagnose gestellt wird, denn die Schmerzen werden oft in der gynäkologischen Praxis verharmlost oder als normal dargestellt. Offensichtlich gibt es großen Fortbildungsbedarf. Auch nach einer Diagnose stehen die Betroffenen zu oft allein da und wissen nicht, wie es weitergehen soll. Die niedergelassenen Gynäkolog*innen und Kliniken haben zu wenige Kenntnisse und berücksichtigen nicht die umfassende Beeinträchtigung des Lebens durch diese Erkrankung.

Die Lebensqualität der oft jungen Frauen ist erheblich eingeschränkt, denn es entstehen durch entzündetes Gewebe und Verwachsungen neben den Unterbauchschmerzen auch Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Die Fruchtbarkeit kann u.a. aufgrund verschleppter Behandlung eingeschränkt sein.

Kein Geld für Endometriose-Behandlung

Betroffene dürfen dies nicht länger hinnehmen, denn mittlerweile stehen viele Möglichkeiten zur Verfügung. Um herausfinden, was jeweils gebraucht wird, ist eine interdisziplinäre Beratung erforderlich, auch die zertifizierten Endometriosezentren müssen sich dahingehend öffnen. Viele Betroffene wünschen sich psychologische Unterstützung. Dafür braucht es aber ein anderes Finanzierungsmodell, denn das alles erfordert Zeit, die bisher nicht vergütet wird.

Anlaufstellen zur Unterstützung und Beratung sind aktuell die Frauengesundheitszentren und die Endometriose-Vereinigung Deutschland e.V. Es gibt auch weitere Selbsthilfegruppen in Deutschland, die gemeinsam eine Verbesserung fordern. Zur medizinischen Behandlung stehen bundesweit zertifizierte Endometriosezentren zur Verfügung. Heute gibt es gute Erfolge mit ganzheitlichen Behandlungsmethoden, die Mut machen.

Links zum Thema

Ein Artikel von Feministisches FrauenGesundheits

Feministisches FrauenGesundheitsZentrum e.V

Bamberger Str. 51
10777 Berlin

www.ffgz.de

Zum Profil von Feministisches FrauenGesundheitsZentrum e.V
 

Hinweis der Heilnetz-Redaktion

Unter der Bezeichnung "Heilnetz-Beitrag" werden Audios, Videos und Wortbeiträge von Heilnetz-Anbieter*innen veröffentlicht. Sie bereichern die Redaktion auf natürlich-ganzheitliche Art und Weise. Diese folgen dem journalistischen Pressekodex, basieren jedoch unter Umständen auf persönlichen Haltungen und Einstellungen der Autor*innen, die nicht unbedingt mit denen der Heilnetz-Redaktion übereinstimmen - gerade das macht die Vielfalt und den Reichtum aus.

Weitere interessante Artikel in der Rubrik "Klartext!":
Infos & Inspirationen rum um Ganzheitliches

...ist das etwa Blut da im Tangoschuh?

Postkartenaktion für die Krankenkassen

Unterschreib das Manifest Weil's hilft


Das könnte Sie auch interessieren Tag: #Frauen

clio 92: Lernen für die Zukunft

Kraft schöpfen in schweren Zeiten

Quarantäne für Frauen

Zyklusstörungen durch Belastungen

Zurück

 
 
Es geht sofort weiter.
Danke schön für's Warten.