Über die Wirkung von Pflanzenstoffen

Rote Beete: Richtig gesund

Über die Wirkung von Pflanzenstoffen
Foto: Lizenzfrei von Pixabay

von Heilnetz-Beitrag

Rote Beete sind gesund, das ist lange bekannt. Der violette Farbstoff, der sie auszeichnet – und sich beim Schälen dann gerne auf den Händen verewigt – gehört zur Gruppe der Anthozyane, so genannte sekundäre Pflanzenstoffe, die im menschlichen Organismus vielfältige Wirkungen haben.

Bei der Pflanze dienen die dunklen Farbstoffe dazu, mehr UV-Licht aufnehmen zu können, das sie für ihre Energiegewinnung benötigt. Außerdem fangen die Farbstoffe so genannte freie Radikale ab, die durch Sauerstoff entstehen. Diese Wirkung haben sie auch im menschlichen Körper, weshalb sie beispielsweise in der komplementären Onkologie eingesetzt werden. Sie haben auch eine günstige Wirkung auf die Augen (Sehschärfe). Die Wirkungen werden noch gesteigert, wenn man zusätzlich Vitamine wie C und E einnimmt.

Nitrat für die Muskeln: die Dosis macht's

Eine weitere positive Wirkung wurde nun beobachtet. Nach der aktuellen Studie erhöht der Saft von roten Beeten die Muskelkraft erheblich. Die Wirkung geht auf den Inhaltstoff Nitrat zurück, der im Körper das Angebot an Stickstoff erhöht. Stickstoff erweitert die Gefäße (was man beispielsweise beim Nitrospray bei Herzproblemen nutzt), verbessert damit die Durchblutung bis in die feinsten Gefäße. Dadurch steigt die Sauerstoffversorgung der Muskulatur – und damit die Leistungsfähigkeit.

Nitrat steht oft im Verdacht, ungünstige Wirkungen zu haben (Nitrat im Trinkwasser), aber das ist wie so oft nur die halbe Wahrheit – und eine Frage der Dosis. Es gibt nichts, was nur gesund wäre, egal, wie viel man davon zu sich nimmt. Auch Sauerstoff wird giftig, wenn man zu viel davon abbekommt. Das weiß jeder Taucher…

Hier finden Sie weitere Informationen:

https://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/fitness-geheimtipp-rote-bete-saft-erhoeht-die-muskelkraft-erheblich-20230124570664/#?cleverPushBounceUrl=https%3A%2F%2Fwww.heilpraxisnet.de%2Fnaturheilpraxis%2Fcholesterin-senken-mit-der-tlc-diaet-20230124570662%2F&cleverPushNotificationId=YCr4fuwcP8raGFRo8

Rote Beete gibt es roh (ideal zum Fermentieren, also milchsauer einlegen), gekocht (überall auch in Bio-Qualität) und als Saft (ebenfalls bio). Ein rote-Beete-Salat mit etwas Meerrettich, Apfel, Walnussöl und gerösteten Walnüssen ist eine Delikatesse. Nicht vergleichbar mit den langweiligen geriffelten Scheiben, die es früher als „Salat“ gab.

Probieren Sie es einfach mal aus…

Ein Artikel von Rudolf Hege

Heilpraktiker

Praxis für natürliche Heilweisen

Im Grün 28
76534 Baden-Baden

www.heilpraxis-hege.de

Zum Profil von Rudolf Hege
 

Hinweis der Heilnetz-Redaktion

Unter der Bezeichnung "Heilnetz-Beitrag" werden Audios, Videos und Wortbeiträge von Heilnetz-Anbieter*innen veröffentlicht. Sie bereichern die Redaktion auf natürlich-ganzheitliche Art und Weise. Diese folgen dem journalistischen Pressekodex, basieren jedoch unter Umständen auf persönlichen Haltungen und Einstellungen der Autor*innen, die nicht unbedingt mit denen der Heilnetz-Redaktion übereinstimmen - gerade das macht die Vielfalt und den Reichtum aus.

Weitere interessante Artikel in der Rubrik "Praktisch gesund":
Infos & Inspirationen rum um Ganzheitliches

Rezepte nach Allergenen filtern

Ganz schön ganzheitlich...

Raus aus dem Winterschlaf


Das könnte Sie auch interessieren Tag: #Ernährung

Wie geht gesünder leicht?

Gute Vorsätze und wie die auch zu halten sind

Heilpflanze des Jahres 2022

Brennnessel - Köstliche Heilpflanze

Zurück

 
 
Es geht sofort weiter.
Danke schön für's Warten.