Naturheilpraxis ohne Grenzen in Bielefeld

Naturheilkunde für Menschen in Not

Naturheilpraxis ohne Grenzen in Bielefeld
© elenatelenathewise-fotolia.com

von Conny Dollbaum-Paulsen

Naturheilpraxis ohne Grenzen e.V., kurz: NoG, ist ein gemeinnütziger Verein, in dem ganzheitliche Therapeuten in ehrenamtlichem Engagement eine naturheilkundlich-medizinische Hilfe und psychologische Beratung für Menschen in Armut oder sozialer Not leisten.

Heike Goebel, Heilpraktikerin und Gründerin wie Seele dieser tollen Initiative, hat in Kooperation mit vielen engagierten Kolleg*innen aus Naturheilkunde, Kirche, Kommunen und Co aktuell bereits sieben Praxen, mit unterschiedlichen Schwerpunkten ins Laufen gebracht.

Und jetzt: NoG-Praxis in Bielefeld

Durch ein glückliches Händchen und die gute Vernetzung von Elvira Bierbach, Inhaberin der gleichnamigen Heilpraktikerschule und u.a. Mitinitiatorin der Initiative Gesamtkonferenz deutscher Heilpraktiker und Fachgesellschaften, trafen sich Ende Februar (natürlich online) neben den beiden genannten noch Sabine Wende, Organisation und Starthilfe-Expertin von Naturheilpraxis ohne Grenzen e.V., Falko Berenbrink, Sozialarbeiter aus dem Fachbereich Justiz, Ulrich Wolfgang Wienstroth, 1. Vorsitzender und Geschäftsführer Bielefelder Tisch e.V. / Bürgerhilfe, Friederike Kasack, Vorsitzende des Presbyteriums der Evangelisch-Reformierten Kirchengemeinde Bielefeld / Süsterkirche, Heilpraktikerin und Conny Dollbaum-Paulsen, Heilnetz-Gründerin.

Nachdem Heike Goebel und Sabine Wende das Projekt auf ebenso kompetente, wie ansteckend-begeisternde Art und Weise vorgestellt hatten, hing die Frage, ob wir in Bielefeld ein solches Projekt würden haben wollen und auch umsetzen könnten, nicht mehr in der Luft – sie wurde einstimmig mit einem klaren JA beantwortet.

Viele Fähigkeiten und gute Möglichkeiten

Neben unserer gemeinsamen Begeisterung wurde schnell deutlich, dass wir Einzelnen mit den jeweiligen Organisationen und Projekten, für die wir stehen, sehr verschiedene Fähigkeiten und Möglichkeiten einbringen – ob Räume, umfangreiches Wissen um die soziale Lage in Bielefeld und die damit verbundene Kenntnis, was wie gut umsetzbar sein könnte über die Vernetzung  mit der Süstergemeinde bis zur Möglichkeit von Elvira Bierbach und dem Heilnetz, die entsprechenden Therapeut*innen, Berater*innen und Organisator*innen zu finden, passte einfach alles.

So war auch die Einigung auf eine konkrete Zielgruppe überhaupt kein Problem (wobei direkt eine Zweitpraxis im Gespräch war...bei so viel Begeisterung geht das schnell): In Bielefeld soll der Schwerpunkt die Behandlung und Begleitung von Familien und Menschen in Not und Armut sein, verbunden mit dem Schwerpunkt einer Praxis für Kinder- und Jugendliche. Die eher breite Fächerung schien uns wie den Organisatorinnen Heike Goebel und Sabine Weise sinnvoll und machbar.

Und jetzt?

Schritt eins ist getan: Wir taten die Absicht kund und alle Beteiligten machten klar, dass sie ihren Teil dazu beitragen wollen, aus einer verkündeten Absicht ein lebendiges NoG-Projekt zu machen.

Schritt zwei: Die Praxis braucht kompetentes Therapeut*innen-Organisator*innen-Berater*innen-Team! Das heißt: Alle naturheilkundlichen Heilpraktiker*innen, Heilpraktiker*innen für Psychotherapie und Physiotherapie, Coaches, Psychologische Berater*innen, Ernährungsberater*innen mögen sich hiermit angesprochen und eingeladen fühlen, ebenso wie Organisationstalente in Sachen Praxisablauf und patenter Verwaltung eines solchen Projektes.

Neben fachlicher Qualifikation in handfesten Behandlungsmethoden wie Osteopathie, Chiropraktik, Komplexmittelhomöopathie, Kinderheilkunde, Begleitung von Jugendlichen, Massagen, Gesprächsführung und ähnlichen Verfahren ist eine bestimmte Grundhaltung Basis allen NoG-Handelns: die uneingeschränkte Menschenliebe unabhängig von Status, Religion, Geschlecht und Nation verbunden mit Respekt und Wertschätzung in der Begegnung. Heike Goebel würde sagen: „Wer bei uns mitmacht, braucht ein großes Herz und muss mit Menschen liebevoll umgehen können“! Außerdem braucht es die Bereitschaft, sich auf ein Team einzulassen, um in dieser Form der Gemeinschaftspraxis kollegial und einander wertschätzend miteinander zu arbeiten. Der Verein stellt umfangreiches Gründungs-Knowhow zur Verfügung und natürlich tatkräftige Unterstützung in allen Belangen – die Materialien sind mittlerweile professionell aufbereitet und praktisch erprobt.

In einer beim örtlichen Gesundheitsamt angemeldeten NoG-Praxis bieten Heilpraktiker*innen übrigens ganz normale medizinisch-naturheilkundliche Behandlung an, außerdem können die Patient*innen psychologische Beratung, ein ermutigendes Gespräch oder auch ein Gesundheitscoaching erhalten. Das alles geht prima ohne Terminvergabe, dafür gibt es Kaffee und Kekse für alle, die warten müssen – selbstredend werden alle Corona-Maßnahmen sowie Praxis-Hygienemaßnahmen entsprechend umgesetzt und eingehalten.

Das NoG-Engagement ist ehrenamtlich – damit die Belastung auf möglichst viele Schultern verteilt werden kann, sollte ein Team aus 15-20 Behandler*innen bestehen, davon mindestens ein HP als Verantwortliche*r für das Gesundheitsamt - die Praxis sollte zunächst mindestens zwei Stunden pro Woche öffnen können. Natürlich ist das gesamte Unternehmen behördlich wie rechtlich abgesichert und von verschiedenen Organisationen und Verbänden unterstützt. Wir müssen das naturheilkundliche Praxisrad für Menschen in Not nicht neu erfinden, NoG hat das bereits getan.

Engagierte Kolleg*innen: Du bist willkommen!

Wer sich von diesem Projekt angesprochen fühlt und sich vorstellen kann mitzumachen, möge sich ein großes Herz fassen und uns Bescheid geben, dass er oder sie daran interessiert ist, mehr zu erfahren. Bitte per Mail an dollbaum-paulsen@heilnetz.de, jede Hand, jedes Herz, jedes Ohr ist willkommen. Ende März wird es ein erstes Zoom-Treffen geben, bei dem Heike Goebel das Projekt grundsätzlich vorstellt und Fragen beantwortet - Falko Berenbrink steht als Ansprechpartner für die konkrete Umsetzung bezogen auf die Zielgruppe und die Frage, wie das Ganze auch behördlich unterstützt werden kann, zur Verfügung; Elvira Bierbach und Conny Dollbaum-Paulsen als diejenigen, die für die Team-Gründung mit als Patinnen stehen.

Infos und Flyer im Anhang

https://naturheilpraxis-ohne-grenzen.de

Heilnetz-Artikel Dezember 2028 dazu:
https://www.heilnetz.de/news/naturheilkunde-ohne-grenzen.html

Kontakt für die Koordination zum 1. Treffen in Bielefeld:
Conny Dollbaum-Paulsen, dollbaum-paulsen@heilnetz.de

P.S. SAVE THE DATE für ein erstes Online-Treffen: 26. März 18 Uhr, Zoom-Link auf Anfrage

Weitere interessante Artikel in der Rubrik "Gemeinsam heilsam"

Von einer, die auszog, Brunnen zu bauen

Mediation & Resilienz in Zeiten der Pandemie

Bitte mehr Gesundheit fördern...

Zurück

 
 
Es geht sofort weiter.
Danke schön für's Warten.