Hilfreich. Praktisch. Machbar.

Mein Resilienz-Tagebuch

Hilfreich. Praktisch. Machbar.
© Pixabay

von Conny Dollbaum-Paulsen

Resilienz ist ein echtes Zauberwort – es bezeichnet die Fähigkeit, auch in schwierigen Situationen nicht im Lebensgetümmel von Krankheit, Beziehungskrise oder Pandemie unterzugehen. Corona-bedingt ist Resilienz also gerade besonders vonnöten und die gute Nachricht ist: Resilienz ist machbar.

Schritt für Schritt in die eigene Kraft kommen

Andrea Hunold hat ein Buch geschrieben, das jedem Menschen, der lesen kann und 10 Minuten Zeit am Tag hat, ermöglicht, resilienter zu werden. Diese Behauptung ist nicht wirklich übertriebe – vielleicht ein ganz kleines bisschen, denn zusätzlich zu den 5 Minuten am Morgen und am Abend, die dem Resilienztagebuch gewidmet sind, gehört noch die ein oder andere neue Routine in den Alltag, die aus dem theoretischen Plan, resilienter werden zu wollen, praktische Realität, machen.

Selten hat die Rezensentin ein Buch in der Hand gehabt, dass so sorgfältig strukturiert und praktisch nutzbar war: ob Theorie oder Praxis, Ausflüge in die Wissenschaft oder Anleitungen zu Fitness und Entspannung – im Buch ist alles vorhanden, was nötig ist.

Die 7 Schlüssel der Resilienz

Akzeptanz, Optimismus, Selbstwirksamkeit, Verantwortung, Netzwerkorientierung, Lösungsorientierung und Zukunftsorientierung werden im Hinblick auf die Entwicklung von Resilienz einzeln beschrieben und griffig zusammengefasst – diese Schlüssel bilden die Grundlage für das 66-Tage-Training (so lange braucht das Gehirn, um veränderte Gewohnheiten zu neuen Routinen werden zu lassen). Das Tagebuch ist so konzipiert, dass alle Aspekte abgedeckt sind und mit neuen Gewohnheiten verbunden werden.

Das Tagebuch

...ist tatsächlich ein Tagebuch mit zwei Blättern für JEDEN TAG – 66 Seiten Tagebuch sind es also, die das Buch ganz schön umfangreich machen. Je eine Seite ist jeden Morgen und jeden Abend reserviert: Am Morgen geht es darum, eine Affirmation für den Tag zu wählen, Ziele zu bestimmen, der Abend gibt der kurzen positiven Rückschau Platz, macht bewusst, was gut ging...

Jeder Schlüssel und jede Frage, wie das eigene Resilienz-Projekt praktisch und nachhaltig umgesetzt werden kann, bekommt einen angemessenen Platz  – es gibt Beispiele für Zielformulierungen, für Affirmationen und für hilfreiche Morgen- und Abendroutinen. So kann sich jedermensch das Passende raussuchen und den eigenen Resilienzweg gehen.

Kraft UND Stille

Sehr kostbar sind die umfangreichen Übungs-Pools, jeweils einer zum Thema „In die eigene Kraft kommen“ bzw. „In die innere Stille kommen“ – es gibt Übungen der verschiedensten Art, Hinweise auf Apps und Anleitungen für Körper, Seele und Geist. Auch hier gilt: Suche das, was zu dir passt und baue es ein.

Andrea Hunold schreibt aus eigener Erfahrung und mit herausragendem Sachverstand – als Lehrerin mit dem Schwerpunkt Begabtenförderung sowie Lehrbeauftragte an der Uni Bielefeld weiß sie, worüber sie schreibt. Allein die Literaturliste ist eine Freude für alle, die mehr zum Thema wissen wollen. Dem Buch ist didaktische Kompetenz anzumerken, die Einbindung aktueller Forschungsergebnisse ist wirklich gut gelungen; die Autorin wandelt auf sicherem Forschungsboden und das tut dem Thema gut.

Fazit: Wer nicht nur zu Corona-Zeiten gerne gelassener, selbstwirksamer und zufriedener leben möchte, sollte sich dieses Buch besorgen. Es lohnt sich.

Es bekommt glatte 5 Heilnetz-Punkte ohne den kleinsten Abzug:

 

 

 

Andrea Hunold
Mein Resilienz-Tagebuch
Komme in deine Kraft und halte inne
ISBN 978-3-347-22706-4
24,99€
Tredition-Verlag:
http://tredition.de/autoren/andreahunold-35894/mein-resilienz-tagebuch-hardcover-148676/

Weitere interessante Artikel in der Rubrik "Vorgestellt"

Betroffene Frauen & ihre Töchter

Wie demente Menschen mit Musik erwachen


Das könnte Sie auch interessieren Tag: #Selbsthilfe

Der Jungbrunnen des Dr. Shioya

Übungen zum Verwirklichen

Die dunkle Nacht der Essstörung

Heilnetz-Thema des Monats: Dunkelheit

Zurück

 
 
Es geht sofort weiter.
Danke schön für's Warten.