Heilnetz-Thema des Monats: Ernährung

Lecker (vegan) essen im Herbst

Heilnetz-Thema des Monats: Ernährung
© Kirill Livshitskiy fotolia.com

Möhren, Kürbis, Trauben, Pastinaken...die Herbstgemüse sind da und mit ihnen neue Rezepte, sie zu köstlichen Gerichten zu verarbeiten. Ohne viel Tamtam, machbar für alle.

Quinoa-Trauben-Salat mit Mandelblättchen

Zutaten:
175 g Quinoa 450 ml Wasser 2 EL Mandelblättchen 250 g Trauben, halbiert 3-4 Frühlingszwiebeln in dünne Ringe geschnitten 4 EL Süße 4 TL Apfelessig Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  • Quinoa mit dem Wasser aufkochen, abdecken und 15 Min. leicht köcheln lassen, bis das Quinoa weich ist. Vom Herd nehmen und abgedeckt einige Minuten, oder bis es vollständig abgekühlt ist, ruhen lassen.
  • Die Mandelblättchen ohne Fett in einer Pfanne leicht rösten, abkühlen lassen.
  • Quinoa mit Trauben, Frühlingszwiebeln, der Süße, Apfelessig, Salz und Pfeffer in eine Schüssel geben und gut vermischen. Die Mandelblättchen darüber geben.

TIPP: Am besten Trauben mit Kernen verzehren. Denn in den Kernen steckt gesundes OPC, was u.a. unser Blut fließfähig hält und vor freien Radikalen schützt. Wer das überhaupt nicht mag, greift auf am besten auf Traubenkernöl zurück. Das ist vielseitig verwendbar, geschmacksneutral und super gesund!

Die etwas andere Kürbissuppe aus der Steiermark

Zutaten:
1 kg Hokkaidokürbis, entkernt, mit Schale 2 EL Kürbiskerne 2 EL Öl 1 l Gemüsebrühe je 1 Prise Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Thymian 1 TL gem. Kümmel 250 g Pflanzensahne 1 TL Dill gehackt, frisch (alternativ TK)

Zubereitung:

  • Kürbisfleisch in Würfel schneiden
  • Öl im Topf erhitzen, Kürbisstücke darin andünsten
  • Gemüsebrühe aufgießen und auf kleiner Flamme garen, bis der Kürbis weich ist • inzwischen Kürbiskerne in einer trockenen Pfanne ohne Öl rösten, abkühlen lassen
  • Kürbis mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Thymian würzen, Kümmel und Pflanzensahne zugeben, mit dem Stabmixer leicht anpürieren, sodass die Suppe noch leicht stückig ist.
  • Mit Kürbiskernen, ein paar Tropfen Kürbiskernöl (z. B: geröstet von Rapunzel) und Dill garnieren Diese Kürbissuppe kommt mit relativ wenig Zutaten aus..

Sie ist leichter, weil ohne Kokosmilch und deshalb eine echte Alternative, Dill verfeinert den Geschmack.

Zur Suppe passen prima knusprige Cräcker. Sie sind aufgrund ihrer Zutaten sogar basisch (deshalb das Kartoffelmehl und keine Maisstärke).

Cräcker Zutaten:
100 g Kartoffelstärke 4 EL Sesam je 2 EL Leinsamen, Sonnenblumen- und Kürbiskerne 3 EL Öl 150 ml kochendes Wasser 1 TL Salz, ½ TL Paprikapulver edelsüß

Zubereitung:

  • Kerne, Stärke und Öl vermischen, heißes Wasser und Gewürze zugeben, 10 Min. quellen lassen
  • Masse dünn auf ein gefettetes Backblech streichen und im vor geheizten Backofen bei 150 ° ca. 40-45 Min. backen. Darauf achten, dass sie nicht verbrennen. TIPP: Nach 20 Min. einmal herausnehmen und mit einem Messer in beliebe Stücke (Rauten oder Quadrate) scheniden, zu Ende backen. Weil die Cräcker sehr knusprig sind, würden sie brechen, wenn man sie erst am Ende der Backzeit schneidt. Viel Spaß beim Zubereiten und guten Appetit.

Alle Rezepte sind für 4 Personen je nach Appetit

 

Mehr Good News ►

Zurück