Auslöser für Dysbalancen

Hochfrequenztechnik 5G

Foto: Lizenzfrei von Pixabay

von GastautorIn

Die neue Technik, 5G, wird uns alle verändern - davon sind auch Wissenschaftler überzeugt. Heilung geschieht von innen. Und kann von außen empfindlich gestört werden.

In meiner Arbeit liegt es mir am Herzen, Menschen Möglichkeiten zu zeigen, wie sie ihr inneres Gleichgewicht zunächst wiederfinden und dann halten können. Und zwar aus sich selbst heraus. Dies wirkt sich positiv auf die seelische Gestimmtheit und die körperliche Gesundheit aus.

Leider ist es aber so, dass wir durch unsere moderne Umwelt immer mehr „Umweltbelastungen“ ausgesetzt sind, die unsere innere Balance von vornherein aus dem natürlichen Gleichgewicht bringen, ganz abgesehen von unseren eigenen seelischen Dysbalancen, die nur wir selbst ändern können. Ich spreche hier von Hochfrequenzen: Wellenlängen, die von der Mobilfunktechnik genutzt werden, um WLAN oder Handys am Laufen zu halten.

Vielen könnte nicht bewusst sein, dass zur Zeit Pläne eifrig vorangetrieben werden, eine neue Generation der Hochfrequenz zu etablieren. Diese nennt sich 5 G und soll u.a. dazu genutzt werden, automatisches Fahren zu ermöglichen oder auch die Kommunikation technischer Geräte im Haushalt miteinander und mit dem Internet. Die schöne neue Welt, die hier auf uns wartet, hat Schattenseiten, die merkwürdigerweise nicht kommuniziert werden: Elektromagnetische Felder haben nachweislich einen Einfluss auf unser menschliches Energiesystem, wie auch auf das von Pflanzen und Tieren.

Der Mensch, ein Energiewesen

Wir selbst sind „Energiewesen“. In unserem Nervensystem fließen elektromagnetische Ströme. Dies ist auch Wissenschaftlern natürlich inzwischen bewusst und es gibt Forschungen dazu. Wir sind empfänglich für solche Felder, können von ihnen beeinflusst werden. Einerseits wird dies teilweise heute therapeutisch genutzt, indem bestimmte Frequenzen eingesetzt werden, um eine Gesundung anzustoßen, andererseits gibt es auch Bereiche von Wellen, die unserer Gesundheit nicht förderlich sind und die z.B. in Bereichen wie Radar, Telekommunikation und Mobilfunk eingesetzt werden.

Dies beeinflusst unsere Gehirnwellen, das Nervensystem, unsere körperliche Realität. Da der Einfluss schleichend ist und die uns innewohnende Selbsterhaltungskraft unseres Organismus zunächst versucht, die dadurch entstehenden Beeinträchtigungen auszugleichen, ordnet man die Symptome vielleicht zunächst nicht unbedingt einer Funkquelle oder Elektrosensibilität zu: z.B. leichter Schwindel, Kopfschmerz, verschwommenes Sehen, Konzentrationsstörungen, Erschöpfung, fehlende Klarheit.

Die Wellen oder Frequenzen, je nachdem welche es sind, können je nach Taktung sogar unsere Gehirnwellen beeinflussen und außer Balance bringen. Das empfindliche Nervensystem, das dazu da ist, auf feinste Schwingungen zu reagieren, um unsere Balance zu gewährleisten wird massiv durch Funkstrahlen „gedrückt“. Dies hängt natürlich auch von der Umgebung und Stärke der Felder ab, denen wir ausgesetzt sind und von der individuellen Disposition. Metalle in der Umgebung oder am Körper können beispielsweise wie Antennen wirken, die das Ganze noch verstärken.

Unterschiedliche Wahrnehmungen

Menschen, die in einer Umgebung leben, wo auch heute noch funkfreie Oasen sind, können z.B. beim Ankommen in einer Großstadt, wo sich viele Funk- und WLAN Felder überlagern, dies regelrecht als Schmerz wahrnehmen, da sie nicht an eine solche Belastung gewöhnt sind. Menschen, die gewohnheitsmäßig in solchen Feldern leben, nehmen dies hingegen oft gar nicht mehr als belastend wahr, da ihnen der Vergleich zum ursprünglich natürlichen Zustand ihres Energiesystems inzwischen fehlt.

Der Körper ist bis zu einem gewissen Grad in der Lage, äußere Belastungen zu kompensieren. Forschungen zeigen jedoch, dass z.B. bestimmte Botenstoffe, die unser Gehirn aussendet und die für biochemische Prozesse im Körper wichtig sind, durch andauernde Funkbelastung – z.B. eine Handyantenne auf dem Hausdach – drastisch sinken. Zwar erholen sich diese Werte nach einiger Zeit etwas, da unser Körper versucht, dem entgegen zu wirken, jedoch erreichen sie nie wieder den idealen Wert. Dies sind alarmierende Hinweise. Zudem ist der Körper einem ständigen Stress ausgesetzt, da er nicht mehr in seinem natürlichen Rhythmus funktionieren kann und ständig beschäftigt ist, Defizite auszugleichen. Dies verzehrt allmählich unsere Kraftreserven, macht unser Nervensystem anfälliger und schwächer und weniger fähig, auf unser natürliches Potential zuzugreifen.

Schaden für die Natur

Da die Natur und ihre Lebewesen, das wichtigste Erholungsfeld des Menschen, ebenso durch diese Frequenzen sowie viele weitere Belastungen geschädigt wird, bricht auch hier der natürliche Fluss von elementaren Kräften und deren Ordnung immer mehr zusammen. Diese natürliche und lebenswichtige Erholungsmöglichkeit für den Menschen schwindet.

Einer der wichtigsten Resonanzräume für die menschliche Gesundheit ist die ursprüngliche Natur, in der der natürliche Energiefluss immer wieder angeregt wird, weshalb der Aufenthalt eines kranken Menschen in einer gesunden Umgebung natürlicherweise kräftigend ist. Diese Logik ist in unserer modernen Welt weitgehend aus den Fugen geraten und wir erleben die Auswirkungen davon seit geraumer Zeit.

5G: Neue Dimensionen der Strahlung

Die neue Generation nun der Hochfrequenztechnik 5 G würde diese Belastung von Umwelt und Mensch weiter hochschrauben: Aufgrund der Strahlungsreichweite würden die dafür benötigten Sendemasten alle 10 – 12 Häuser aufgestellt, die 64 Strahlenkeulen aussenden.

Innerhalb dieses Funknetzes lassen sich weitere Funknetze aufbauen, was mit der bisherigen Mobilfunktechnik nicht möglich war. Das bedeutet, dass niemand dieser Strahlenbelastung mehr entkommen kann und wir zwangsweise einer Dauerstrahlenbelastung ausgesetzt werden, die, wie man mir sagte, ca. 100 x so stark ist, wie bisher. Unsere Gehirnwellen, unser Nervensystem würde einem Dauerbeschuss ausgesetzt. Wie lange kann man unter solchen Voraussetzungen psychisch und körperlich gesund bleiben?

Mir ist aufgefallen, dass ich in den letzten Jahren immer häufiger von Demenz oder Alzheimer Erkrankungen auch schon bei relativ jungen Menschen höre... könnte dies auch eine der Auswirkungen der Funk – und Strahlenbelastung sein, die es so früher nicht gab?

Tatsächlich sind Störungen in der Ausschüttung bestimmter Stoffe im Gehirn durch Mobilfunk bereits nachgewiesen. Zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen haben gezeigt, dass sich elektromagnetische Felder auf lebende Organismen auswirken und zwar bereits bei Intensitäten, die weit unterhalb der meisten internationalen Grenzwerte liegen.

Keine esoterische Spinnerei: Wissenschaftler sind besorgt

Zu den Auswirkungen gehören ein erhöhtes Krebsrisiko, Zellstress, die Zunahme freier Radikale, Genschäden, Lern – und Gedächtnisdefizite, neurologische Störungen, Veränderungen der Fortpflanzungsfähigkeit so wie Auswirkungen auf das allgemeine Wohlbefinden bei Menschen, Pflanzen und Tieren.

Nachzulesen ist all dies in einem Appell von ca. 180 Wissenschaftlern und Ärzten, die ernste Bedenken haben und ein Moratorium beim Ausbau von 5 G fordern.

Dass Hochfrequenz schädlich für Mensch und Umwelt ist, ist tatsächlich seit längerem bekannt. Der Europarat hat bereits 2011 einstimmig eine Resolution verabschiedet, die auf die potentielle Gefährdung durch elektromagnetische Felder hinweist und ein grundsätzliches Umsteuern in der Mobilfunkpolitik gefordert. Doch wo ist dieses Umsteuern? In welcher Weise kümmern sich unsere Abgeordneten im Sinne des Vorsorgeprinzips um eine Verringerung der schädlichen Strahlenbelastung durch Telekommunikation, Radar und Mobilfunk?

Ist es tatsächlich hinnehmbar, Gehirn- und Nervenschäden zu riskieren, damit unser Kühlschrank demnächst automatisch Sahne im Internet bestellen kann? Die Bemühung der Gesundheitsberufe, Menschen in ihr natürliches inneres und äußeres Gleichgewicht zurückzuführen, wird ad absurdum geführt, wenn unsere Umweltbelastungen nicht massiv abgebaut werden.

Wahrscheinlich geht es Ihnen ähnlich wie mir: Ich wusste bis vor kurzem überhaupt nicht, was 5 G ist. Das hat sich nun geändert. Ich fühle mich verpflichtet, dies an so viele Menschen wie möglich weiterzugeben, damit sie sich ein Bild davon machen können, was da auf uns zukommt und entscheiden können, ob sie das wirklich wollen.

Gesundheit der Bequemlichkeit opfern?

Ich meine: Unser Bewusstsein, das über unser Gehirn und Nervensystem sich bis in unsere physische Erscheinung hinein ausdrückt, unser Leben lenkt, ist unser wertvollster, göttlicher Schatz. Wollen wir ihn wirklich preisgeben, zugunsten einer Pseudo-Bequemlichkeit, die uns im Grund nur entscheidungsunfähiger macht?

Wäre es nicht schöner, diesen Schatz unseres Bewusstseins erst zu entdecken und das, was er in sich birgt und dass vor uns schon viele oder auch nur einige, gefunden haben: Müheloses Dasein, Freiheit, Kreativität, Zufriedenheit, ja Friede aus sich selbst heraus, Selbstbestimmtheit und Aufgehobensein in einem Feld von Mitgefühl!

Müssen wir wirklich das Fehlen von Zufriedenheit durch die Sucht nach immer mehr technischen Möglichkeiten und leichterem Konsum kompensieren, in der Illusion dadurch glücklich zu werden? Es gibt eine andere Möglichkeit: Sie liegt in der Liebe zu uns selbst und dem Schöpfen des Friedens aus dieser Quelle. Lassen wir diese Quelle nicht ersticken durch unsachgemäße Anwendung von Technik.

Informationen zu 5 G finden Sie hier: 

Was sofort mölich ist und hilft:

  1. Kabelgebundenes LAN und Telefonieren.
  1. Es gibt bei diagnose-funk.de einen Ratgeber "Kommunale Handlungsfelder", den man z.b. gut dem Bürgermeister oder Ortsvorsteher übergeben kann, damit beim Aufstellen von Mobilfunkmasten Sorgfalt angewendet wird. Diese Menschen sind sehr beschäftig und u.U. dankbar für hilfreiche Informationen, die es Ihnen erleichtern, im Sinne des Bürgers zu handeln.

Die andere Sache ist, die örtlichen Politiker auf das Thema der Gesundheitsvorsorge im Hinblick auf Mobilfunkstrahlung hinzuweisen und dort Infomaterial abzugeben, auch an Lehrer, Schulen etc. Oder den Abgeordneten  unter abgeordnetenwatch.de zu schreiben, die im eigenen Kreis zuständig sind und diese bitten, zum Schutz der Bürger tätig zu werden. Hier kann man sich beziehen auf: Resolution 1815 des Europarats von 2011 und Artikel 191 des Lissabon-Vertrags, siehe Links oben.

Meinungen unserer Gastautor*innen stimmen nicht unbedingt mit denen der Heilnetz-Redaktion überein. Das belebt unsere Inhalte und zeigt, wie unterschiedlich Perspektiven sein können. Wir bedanken uns bei allen Heilnetzer*innen, die an dieser Stelle dazu beitragen, Heilnetz interessanter zu machen.

Ein Artikel von Bettina Iraja Hegener

Trainerin für Innere Balance, Astrologin DAV

Südstraße 25
59889 Eslohe

www.dertanzendekosmos.de

 

 

Mehr Good News ►

Zurück