Erkältungszeit - Heilpflanzen wirken Wunder

Erkältung – diese Pflanzen helfen

Erkältungszeit - Heilpflanzen wirken Wunder
© Pixabay

von Heilnetz Redaktionsteam
(letzte Überarbeitung: 29. Januar 2024)

In der dunklen und kalten Jahreszeit häufen sich Erkältungskrankheiten. Husten, Schnupfen und Fieber legen uns lahm. Zum Glück gibt es wirkungsvolle Pflanzen zur Selbstbehandlung. Hier eine kleine Auswahl der wichtigsten Heilkräuter.

Kamille – altbewährtes Hausmittel

Kamille ist das wohl bekannteste Haus- und Heilmittel. Ein Aufguss der Blüten wird bei Erkältungskrankheiten innerlich als Tee und äußerlich zum Inhalieren angewandt. Kamille wirkt Bakterien- und virenhemmend, schmerzlindernd und entzündungshemmend.

Zubereitung: 1 TL Blüten mit einer Tasse heißem Wasser übergießen, zehn Minuten ziehen lassen. Dieser Aufguss ist auch zum Inhalieren geeignet.

Gegenanzeigen bei Kamille

Vorsicht bei Allergien gegen Korbblütler!

Thymian – hilfreiche Heilpflanze

Thymiankraut ist eines der hilfreichsten Erkältungsmittel. Das ätherische Öl wirkt sehr stark auf unsere Atemwege. Wir können uns einfach im (Bio)-Gewürzregal bedienen. Das Heilkraut wirkt schleimlösend, auswurffördernd, entzündungshemmend, bakterien- und virenhemmend.

Zubereitung: 1 TL Kraut mit 250 ml kochendem Wasser übergießen und 5 Min. ziehen lassen. Als Tee, zum Inhalieren, Gurgeln oder als Badezusatz.

Spitzwegerich – vitaminreiches Heilkraut

Bei der inneren Anwendung überzieht Spitzwegerich die entzündete Schleimhaut mit einem schützenden, antiseptischen Schleier. Dadurch lindert die Heilpflanze Reizhusten und fördert die Heilung bei Erkältungskrankheiten.
Zubereitung: 1 TL Kraut mit einer Tasse heißem Wasser übergießen, zehn Minuten ziehen lassen. Spitzwegerich kann auch als Pflanzensaft verwendet werden.

Augentrost – echte Hilfe

Augentrost ist die wertvollste Pflanze bei Bindehautentzündungen. Das Heilkraut und die Blüten wirken antiseptisch und entzündungshemmend.

Zubereitung: 1 – 2 TL Kraut mit 250 ml kaltem Wasser übergießen und zum Kochen bringen,
2 Min. ziehen lassen, durch einen Tee oder Kaffeefilter laufen lassen und als Augenkompresse verwenden.

Vorsicht! Vor der Anwendung auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.

Holunder – das Wunder unter den Heilpflanzen

Holunder hilft auf natürliche Weise Fieber zu senken und vermehrt die Sekretion der Atemwegsschleimhäute und reinigt dadurch die Schleimhautoberfläche von Viren und Bakterien. Verwendet werden die frischen oder getrockneten Blüten und der Saft der Holunderbeeren.

Zubereitung: 1 TL Blüten und Blätter mit einer Tasse heißem Wasser übergießen, zehn Minuten ziehen lassen. Beeren in Wasser aufkochen und auspressen.

Gute Besserung!

 

Hinweis der Redaktion

Die auf Heilnetz präsentierten Inhalte zu gesundheitlichen und medizinischen Themen dienen der wertfreien Information. Sie fungieren weder als Empfehlung noch Werbung für die dargestellten diagnostischen Methoden, Therapien oder Heilmittel und Medikamente. Wir bemühen uns um Vollständigkeit, Aktualität, Korrektheit und Objektivität, können diese aber nicht garantieren. Die bereitgestellten Inhalte sollten deshalb nicht allein der Diagnose einer Krankheit dienen noch darüber entscheiden, ob eine bestimmte Therapie begonnen, geändert oder beendet wird.

Die Beratung durch Ärztin, Arzt oder Apotheke kann durch unsere Texte zu Themen der Gesundheit und Medizin nicht ersetzt werden. Bei gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, sich an die Ärztin oder den Arzt des Vertrauens zu wenden.

Weitere interessante Artikel in der Rubrik "Praktisch gesund":
Infos & Inspirationen rund um Ganzheitliches

Zwei Bücher: Selbstfürsorge und Selbstversorgung

Wege zu mehr Wohlbefinden und Ausgeglichenheit

Einladungen zum Glücklich Sein


Das könnte Sie auch interessieren Tag: #Naturheilkunde

Naturheilpraxis ohne Grenzen e.V.

Hoffnungsvoller Jahresrückblick

Krankenkassen & Homöopathie

80% der GKV erstatten Homöopathie

Long-Covid in der Naturheilkunde

Vorschläge zur begleitenden Behandlung

Zurück

 
 
Es geht sofort weiter.
Danke schön für's Warten.