Internationaler Endometriose-Aktionsmonat

Endometriose braucht mehr Aufmerksamkeit

Internationaler Endometriose-Aktionsmonat
(c) FFGZ

von Pressetext

Wie jedes Jahr im März machen betroffene Frauen weltweit auf die Erkrankungen Endometriose und Adenomyose aufmerksam. Es fehlt an Forschung, Information und Versorgung, obwohl geschätzt 1 von 10 Frauen im Laufe ihrer reproduktiven Lebenszeit daran erkrankt, mit oft schwerwiegenden Folgen. Weil die Symptome, vor allem Unterleibsschmerzen, nicht ernst genommen werden, dauert es bis zu 10 Jahren, bis die richtige Diagnose gestellt wird. Ein aktuelles Survey aus England bestätigt, die Versorgung ist katastrophal.

Auch nach einer Diagnose stehen die Betroffenen zu oft allein da und wissen nicht, wie es weitergehen soll. Die niedergelassenen Gynäkolog*innen und Kliniken haben zu wenige Kenntnisse und berücksichtigen nicht die umfassende Beeinträchtigung des Lebens durch diese Erkrankung.

Die Lebensqualität der oft jungen Frauen ist erheblich eingeschränkt, denn es entstehen durch entzündetes Gewebe und Verwachsungen neben den Unterbauchschmerzen auch Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Die Fruchtbarkeit kann u.a. aufgrund verschleppter Behandlung eingeschränkt sein.

Es ist zu fordern, dass ein umfassendes Behandlungsprogramm gemeinsam mit Betroffenen entwickelt und finanziert wird. Mittlerweile stehen viele Möglichkeiten zur Verfügung. Um herausfinden, was jeweils gebraucht wird, ist eine interdisziplinäre Beratung erforderlich, auch die zertifizierten Endometriosezentren müssen sich dahingehend öffnen.

Anlaufstellen zur Unterstützung sind aktuell die Frauengesundheitszentren und die Endometriose-Vereinigung Deutschland e.V. Es gibt auch weitere Selbsthilfegruppen in Deutschland, die gemeinsam eine Verbesserung fordern. Zur medizinischen Behandlung stehen bundesweit zertifizierte Endometriosezentren zur Verfügung. Heute gibt es gute Erfolge mit ganzheitlichen Behandlungsmethoden, die Mut machen.

Informationebroschüre zu Endometriose

Die Informationsbroschüre „Endometriose verstehen – meinen Weg gehen“ bietet aktuelle Erkenntnisse zu möglichen Ursachen, erfolgreiche Behandlungswege von erfahrenen Unterstützerinnen und viele Selbsthilfetipps, z.B. zu Ernährung.

Sie bietet darüber hinaus Informationen über den Standard der schulmedizinischen Behandlungen und viele Literaturtipps und Adressen. Eine praktische Begleitung für die vielen Aspekte rund um das Thema Endometriose, die Mut macht.

Die 80seitige Broschüre kostet 7 Euro plus Versand.

Zu bestellen im FFGZ e.V. oder dem Buchhandel (ISBN: 978-3-930766-09-3). Infos unter www.ffgz.de

Ein Artikel von Feministisches FrauenGesundheits

Feministisches FrauenGesundheitsZentrum e.V

Bamberger Str. 51
10777 Berlin

www.ffgz.de

Zum Profil von Feministisches FrauenGesundheitsZentrum e.V
 

Weitere interessante Artikel in der Rubrik "Wissenswert"

Vorschläge zur begleitenden Behandlung

Zeitzeuge Forschungsinhalte

Ein wunderbares Thema


Das könnte Sie auch interessieren Tag: #Frauen

CLIO 87

Naturheilkundliche Versorgung nach Gewalterfahrung

Lachesis-Manifest

Der Heilpraktikerinnen-Verband

Hormone und Rhythmen

Clio 91 ist erschienen

Zurück

 
 
Es geht sofort weiter.
Danke schön für's Warten.