Für die Betroffenen der Flut

Effektive Mikroorganismen bei Wasserschäden

Für die Betroffenen der Flut
©andrea-fettweis-fotolia.com

von Heilnetz-Beitrag

Effektive Mikroorganismen (EM) sind eine mikrobielle Mischkultur aus circa fünfzehn verschiedenen Stämmen, überwiegend Milchsäurebakterien, Hefen und Fotosynthesebakterien, die in flüssiger Lösung in einem mehrwöchigen Prozess zu einem Team kultiviert werden und bei einem saueren pH-Wert anaerob stabilisiert sind.

EM sind imstande, ein Ungleichgewicht, bei dessen Entstehung Mikroorganismen beteiligt waren, wieder in einen harmonischen Fluß im Kreislauf des Lebendigen zu überführen. Aus Fäulnis, Gestank, Schimmel, Rost, Verderben oder Krankheit wird gesundes Gedeihen, Reinheit, Harmonie und Fruchtbarkeit.

Sie werden weltweit seit Jahrzehnten angewendet.

Nach Überschwemmungen:

EM beseitigten von Wänden und Mauern muffige Gerüche und Gestank von Abwässern, erleichtern die Reinigung, neutralisieren Schadstoffe und Toxine und beugen Fäulnis und Schimmelbildung vor.

Die umweltbelastenden Stoffen, die bei Überflutungen in Gebäuden auftreten, sind auch wegen ihrer Giftigkeit (mineralische Öle, Pflanzenschutzmittel, Klärschlämme, industrielle Abwässer) gefährlich. Verbleiben Reste dieser Stoffe im Boden oder in der Bausubstanz sowie in Möbeln oder sonstigen Inventarien können sie die Wiederbewohnung verhindern oder eine Dauerbelastung für die Bewohner werden.

Effektive Mikroorganismen sind fähig, toxische Substanzen dieser Art zu neutralisieren und aufzubrechen und sorgen für ein gesundes Bakterienenmilieu.

Erfahrungsgemäß helfen EM nach Überflutungen Häuser, auch Fachwerkgebäude mit Lehmgefachen oder Lehmputzen und Dielenböden, ohne Fäulnis wieder bewohnbar zu machen. Auch nachträglich lassen sich Moder- und Fäulnisgeruch mit EM beseitigen.

Man kann alle Gegenstände zur Reinigung mit EM putzen.

Sobald das Wasser und der Schlamm aus den überfluteten Räumen grob entfernt ist, können EM auf den Boden und an die betroffenen Wände, auch bei Holz und Lehmbauteilen gesprüht werden, um einer Ausbreitung von Fäulnis vorzubeugen. Mit der Anwendung grundsätzlich bereits vor der Trockenlegung beginnen. Es ist wichtig, dass EM in die noch feuchten Wände und Böden eindringen können.

Wasserschaden im Mauerwerk mit Frischwasser:

Je nach Ausmaß und Schimmelrisiko Flächen bis zu täglich mit 1:8 mit Wasser verdünnten EM großflächig einnebeln, bis sie getrocknet sind.

Weitere Infos:

Vielen Dank an Dr. Anne Katharina Zschocke für diesen Beitrag und die großzügig verschenkten Inhalte - im Anhang findet sich ein Zeitungsbericht zum Einsatz vor Ort und die Anleitung als PDF zum Download.
Die Redaktion

Ein Artikel von Dr. Anne Katharina Zschocke

53947 Nettersheim

www.Dr-Zschocke.de

Zum Profil von Dr. Anne Katharina Zschocke
 

Hinweis der Heilnetz-Redaktion

Unter der Bezeichnung "Heilnetz-Beitrag" werden Audios, Videos und Wortbeiträge von Heilnetz-Anbieter*innen veröffentlicht. Sie bereichern die Redaktion auf natürlich-ganzheitliche Art und Weise. Diese folgen dem journalistischen Pressekodex, basieren jedoch unter Umständen auf persönlichen Haltungen und Einstellungen der Autor*innen, die nicht unbedingt mit denen der Heilnetz-Redaktion übereinstimmen - gerade das macht die Vielfalt und den Reichtum aus.

Weitere interessante Artikel in der Rubrik "Wissenswert"

Zeitzeuge Forschungsinhalte

Ein wunderbares Thema

Abwarten und Tee trinken?


Das könnte Sie auch interessieren Tag: #Effektive Mikroorganismen

Menschenbild in der Bakteriologie

Zeitzeuge Forschungsinhalte

Zurück

 
 
Es geht sofort weiter.
Danke schön für's Warten.