Mystik auf Reisen

Anna Platsch: Gott im Hotel

Mystik auf Reisen
© Sheema Medien Verlag

von Martina Seifert, Texterin, Lektorin, Yogalehrerin

Inspiriert durch Erfahrungen diverser Mystiker*innen und Weisen macht sich Anna Platsch in ihrem neu erschienen Buch "Gott im Hotel" auf die Suche nach Wegen zu innerem und äußerem Frieden, dem "zeitlosen, stillen Raum der Liebe".

Vom äußeren zum inneren Reisen

Angesichts des Klimawandels und eines die Welt umkreisenden Virus mutet Anna Platschs Buch "Gott im Hotel" wie eine Erzählung aus alten Zeiten an. Zukünftig scheint mir diese Form des Reisens kaum noch möglich. Und so betrachte ich es ganz ohne Wertung als ein Geschenk, die Autorin auf ihren Reisen meditativ zu begleiten, um mit ihr gemeinsam heilige innere und äußere Orte aufzusuchen, die bereits seit Jahrtausenden Anziehungspunkt für zahlreiche Menschen sind.

Das namenlose Eine

Eine Frau reist durch die Welt und trifft auf „Gott im Hotel“. Die metaphorische Dimension des Hotels hat bereits viele Autor*innen inspiriert, verweist der Gasthof doch auf Orte der Sehnsucht, der Einsamkeit, des Transits, in dem erstarrte Identitäten durchlässiger werden oder sich sogar vollkommen auflösen können. Es sind Orte, die „an unser flüchtiges Dasein auf der Erde, an unser stetes In-Bewegung-Sein, unser Kommen und Gehen“ erinnern, heilige Orte, die Anna Platsch mit dem Unaussprechlichen in Berührung bringen, dem Namenlosen, das unzählige Namen hat wie das Ewige, der Grundlose Grund, die Liebe, die Buddha-Natur oder eben Gott.

Thomas Merton - der heilige Anarchist

So besucht die Autorin, inspiriert von den Erfahrungen des Trappistenmönchs, Mystikers und Schriftstellers Thomas Merton, den sie liebevoll „mein heiliger Anarchist“ nennt, Polonnaruwa, die alte Hauptstadt Ceylons, das heutige Sri Lanka, die mit ihren zahlreichen Tempeln, Stupas und Buddha-Statuen seit 1982 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Dort machte Merton nur wenige Tage vor seinem Tod eine Erfahrung, die er sein Leben lang ersehnte:

„Beim Anblick der riesigen Buddhas in Polonnaruwa auf Ceylon wurde ich plötzlich fast gewaltsam aus meiner gewohnten, befangenen Schau der Dinge völlig herausgerissen; eine innere Helligkeit und Klarheit leuchtete so deutlich, so eindeutig auf, als träte sie mit der Wucht einer Explosion aus diesen Steinbildern hervor… Ich weiß und habe geschaut, wonach ich unbewusst gesucht habe… Ich habe die Oberfläche durchstoßen und habe hinter den Schatten und die Verkleidung geschaut“.
(Monika Furlong: Alles, was ein Mensch sucht. Thomas Merton, ein exemplarisches Leben. Freiburg 1992, S. 406 f.).

Dem inneren Faden folgend...

Weiter geht's nach Jerusalem, Bremen, Kreta, zu den antiken Kultstätten Griechenlands Delphi und Epidauros sowie zu den Metéora-Klöstern, - immer einem inneren Faden folgend, der sich der Autorin aus der Tiefe zeigt. Gemeinsam mit ihr und dem „großen Freund“ wandele ich durch den Garten Gethsemane, werde vom Duft der Mondgärten auf der griechischen Insel Ikarias verzaubert und betrete die dämmrigen Räume Teresa von Avilas. Ich lerne die wunderbare Willkommenskultur der Menschen in der türkischen Stadt Antakya kennen, - nahe der syrischen Grenze und der fast vollkommen zerstörten Stadt Aleppo, - ihre besondere Art des Zusammenlebens, mit der sie allem und jeder/jedem offen begegnen, so auch den vielen schutzsuchenden syrischen Geflüchteten.

Anna Platsch beobachtet alles mit einem liebevollen Blick, eingesponnen in eine poetische und humorvolle Sprache, die mich tief ins eigene Herz führt. Doch das schönste Hotel, von dem mir Anna Platsch erzählt, ist ein blauer Planet, auf dem wir alle unser gemeinsames Dasein immer wieder frisch feiern dürfen, - die Erde, die uns trägt und nährt und die jeden Ort heiligspricht.

Fazit

Ein berührendes Buch, ein Geschenk für alle, die offen sind für die tiefen Erfahrungen der Weisen durch alle Zeiten und Räume hindurch, um diese gemeinsam mit der Mystikerin Anna Platsch im Hier und Jetzt des eigenen Herzens zu erkennen.

Zur Autorin

Anna Platsch, deren Begegnung mit der Sufi-Lehrerin Irina Tweedie ihr Leben essenziell geprägt hat, ist Schriftstellerin, Reisende und Leiterin spiritueller Schreib-Seminare. Sie engagiert sich für eine „weite, verantwortungsvolle, Herz-gebundene Spiritualität als eine Antwort auf unsere globalen Fragen“. Ihr größtes Anliegen ist innerer und äußerer Frieden – in dem Wissen, dass das eine nicht ohne das anderen sein kann. Anna Platsch lebt im Chiemgau, ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn.

Das im Oktober 2021 erschienene, gebundene Buch "Gott im Hotel" ist für 19,90 € im Buchhandel vor Ort oder auch bei der sozialen Online-Buchhandlung buch7.de erhältlich. Ein Interview mit der Autorin zu ihrem neuen Buch finden Sie auf der Webseite des Sheema Medien Verlags.

Anna Platsch
Gott im Hotel
252 Seiten
Sheema Medien Verlag
10/2021

Ein Artikel von Martina Seifert

Freie Autorin, Text, Lektorat

Hegede 6
33617 Bielefeld

www.martinaseifert.de

Zum Profil von Freie Autorin, Text, Lektorat
 

Weitere interessante Artikel in der Rubrik "Vorgestellt":
Infos & Inspirationen rum um Ganzheitliches

Spiritualität als Ressource

In Würde altern


Das könnte Sie auch interessieren Tag: #Mystik

"Pantherzeit" von Marica Bodrozic

Pantherzeit: Vom Innenmaß der Dinge

Dunkle Nacht der Seele

Heilnetz-Thema des Monats: Dunkelheit

Zurück

 
 
Es geht sofort weiter.
Danke schön für's Warten.