Aktuelle Infos verschiedener Art

Praxis schließen?

© Gerd Altmann lizenzfrei bei Pixabay

von Conny Dollbaum-Paulsen

Gesundheitsberufler*innen wie Heilpraktiker*innen, Heilpraktiker*innen für Psychotherapie, aber auch Coaches und Gesundheitsberater*innen, Präventolog*innen oder Yoga-Lehrer*innen sind in der aktuellen Situation unterschiedlich betroffen.

Achtung: Die einzelnen Bundesländer sind bezogen auf die Durchführung noch nicht vollständig synchronisiert, werden das aber im Laufe der Woche anpassen; es kann also sein, dass die Hinweise der Bundesländer noch voneinander abweichen.

Für die einzelnen Berufsgruppen bedeutet das folgendes:

  1. Kurse und Angebote in den Bereichen Yoga, Fitness, Qi Gong, Meditation uvm.

Da alle Freizeit, Vereins - und Sportveranstaltungen untersagt sind, gilt dies für alle Kurse – sie müssen abgesagt werden. Es liegt zur Zeit nicht in der persönlichen Entscheidungsfreiheit der einzelnen Anbieter*innen, Kurse stattfinden zu lassen oder nicht. Bitte unbedingt auf der Homepage darauf hinweisen und Termine auch dort absagen, damit Teilnehmer*nnen beruhigt sind.

Zitat:
Zu verbieten sind

  • Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen
  • Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften.
  1. Heilpraktiker*innen

Heilpraktiker*innen sind Teil des deutschen Gesundheitssystems, deshalb gelten, beispielsweise im Bereich der Hygiene, die gleichen Bestimmungen wie für alle anderen Akteure des Gesundheitssystems. Ohne anders lautende Weisungen der Gesundheitsämter, kann jede Heilpraktiker*in selbst darüber entscheiden, die eigene Praxis wie gewohnt zu öffnen, die Zeiten zu reduzieren oder ganz zu schließen.

Sinnvoll wäre es, Patient*innen und Klient*innen über die Praxis-Homepage und/ oder den praxisinternen Newsletter über die entsprechenden Bedingungen zu informieren.

Zitat:
Alle Einrichtungen des Gesundheitswesen bleiben unter Beachtung der gestiegenen hygienischen Anforderungen geöffnet.

Mehr zum Behandlungsverbot und Links zu Hygienebestimmungen unter:
https://www.heilnetz.de/newsartikel-fuer-anbieterinnen/praxisinfos-zu-corona.html

  1. Coaches, Berater*innen und andere Dienstleister*innen

Anders als bei den Kursen kann hier jede Dienstleister*in selbst entscheiden, ob und unter welchen Bedingungen im Moment Sitzungen stattfinden – aktuell ist der Betrieb aber erlaubt. Sitzungen per Zoom oder Skype bieten sich an. Dass auch hier alle hygienischen Maßnahmen sorgfältig beachtet werden müssen, versteht sich von selbst.

Zitat:
Dienstleister und Handwerker können ihrer Tätigkeit weiterhin nachgehen. Alle Einrichtungen des Gesundheitswesen bleiben unter Beachtung der gestiegenen hygienischen Anforderungen geöffnet.

Es wäre gut, wenn wir uns aktuell nicht gegen diese offiziellen Maßnahmen stellen, sie nicht diskreditieren und kritisieren und keine Verschwörungstheorien postulieren. Die Angst geht viral und das schwächt uns alle. Die Empfehlungn des RKI und erst recht des BGM sind aktuell maßgeblich.

Im Nachhinein werden wir sicher interessante Diskussionen führen können und uns darüber austauschen, was es denn wohl auf sich hatte mit Corona: medizinisch, sozial, ökonomisch, spirituell.

Erstattungen bei Verdienstausfall

Ganz unabhängig von der konkreten Situation müssen wir Freiberufler*innen auf jeden Fall auf uns aufmerksam machen. Bitte unbedingt den Artikel zu einer Petition lesen und teilen: https://www.heilnetz.de/newsartikel-fuer-anbieterinnen/petition-fuer-freiberuflerinnen.html

Quarantäne

Wer in Verdacht steht, mit Corona infiziert zu sein, stellt eine Gefahr für die Allgemeinheit dar und muss deshalb in häusliche Quarantäne. Wer deshalb seinen Beruf nicht ausüben kann, wird für den Verdienstausfall entschädigt, die gesetzliche Grundlage findet sich in Infektionsschutzgesetz: https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__56.html

Terminabsagen und Co

Aktuell versprechen Finanz- und Arbeitsminister unbegrenzte Hilfen für Unternehmen, auch für sog. KMU, die kleinen und mittleren Unternehmen, zu denen wir ja gehören. Dazu gibt es aber verständlicherweise keine konkreten Angaben, das macht die Situation für sehr viele von uns schwierig, viele Existenzen sind bedroht.

Das gilt im Moment für sehr viele Menschen und die gute Nachricht dabei ist: Wir sind sicher eine der mental resilientesten Berufsgruppe, weil wir uns inhaltlich viel damit beschäftigen, wie wir stabil und auf allen Ebenen resilient werden können. So können wir hilfreich sein und dazu beitragen, Vertrauen und Zuversicht zu unterstützen.

Wir werden Lösungen finden, nicht jetzt, dafür ist es zu früh und Spekulationen dazu sind nicht hilfreich. Bezogen auf Heilnetz werden wir ganz sicher auch solidarische Netzwerkmöglichkeiten ausloten – dazu mehr, wenn die Zeit reif ist.

Online gemeinsam sein

Heilnetz bietet zeitnah die Möglichkeit des Online-Treffens an – es wird regelmäßige Meditationen zur Beruhigung von Herz und Geist geben und andere Aktivitäten, die uns verbinden und der Angst die Verbundenheit entgegen setzen – die Infos dazu kommen per Newsletter.

Quelle:

Die aktuellen Hinweise des BGM dazu:
https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/vereinbarung-zwischen-der-bundesregierung-und-den-regierungschefinnen-und-regierungschefs-der-bundeslaender-angesichts-der-corona-epidemie-in-deutschland-1730934?fbclid=IwAR2jjDBozRd5PK14KBPrMpASnPR3seoKI7DNAtxc7brG22PbI8EQoKdcOUM

Und hier die aktuellen Infos und Maßnahmen:

Es handelt sich um eine Zusammenfassung der aktuellen Informationsangaben aus offizieller Stelle. Die Informationen können in wenigen Stunden bereits obsolet sein.
Bitte halten Sie sich über die offiziellen Seiten des BGM, https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html#c17529, auf dem Laufenden.

 

Mehr News für HeilberuflerInnen ►

Zurück

 
 

Es geht sofort weiter.
Danke schön für's Warten.