Ausbildung in Gewaltfreier Kommunikation

Die Basis-Ausbildung vermittelt, dass die Gewaltfreie Kommunikation weniger eine „Kommunikationsmethode“ als vielmehr ein Prozess der Persönlichkeitssentwicklung ist, bei dem die Reflexion und Veränderung der persönlichen Grundhaltung im Mittelpunkt stehen. Auseinandersetzung mit der GFK bedeutet, eine umfassende empathische Haltung mit sich und anderen zu erlernen, in der der ehrliche Kontakt zu Gefühlen und Bedürfnissen sowie das Übernehmen der Verantwortung die Grundlage bilden. Gewaltfrei heißt nicht „nett“, sondern aus einer wertschätzenden Grundhaltung heraus authentisch und klar zu kommunizieren. Dies ist besonders unterstützend in Konfliktsituationen, in der Personalführung und in allen Bereichen, in denen Menschen zusammen leben, lernen und arbeiten.
Dr. Marshall Rosenberg studierte bei Carl Rogers, dem Mitbegründer der klientenzentrierten Gesprächstherapie. Er entwickelte die Gewaltfreie Kommunikation, um Menschen zu unterstützen, sich friedvoll für ihre Interessen einzusetzen und aufrichtige Beziehungen zu anderen in gegenseitigem Verständnis und Mitgefühl zu gestalten.
http://www.orca-institut.de

Zurück