Ein echtes Experiment

Selbstfürsorge für Heilberufler*innen

von Conny Dollbaum-Paulsen

Menschen, die anderen Menschen helfen und das zu ihrem Beruf machen, haben einen guten Ruf, weil sie „immer für andere da sind“. Dagegen ist erstmal nichts einzuwenden. Schwierig wird’s, wenn wir vor lauter Hilfsangeboten nicht mehr wissen, was wir selber brauchen – wie der tausendarmige Bodhisattva, der Buddha des Mitgefühls, nur noch damit beschäftigt, anderen dienlich zu sein.

Selbstfürsorge kollegial

Vor diesem Hintergrund entstand im März eine Heilnetz-Gruppe mit dem Titel „Selbstfürsorge für Heilberufe“ – die Intention war nicht, eine einfache Austauschgruppe zu bilden, sondern das Buch von Abdi Assadi „Handbuch der Selbstfürsorge für Menschen in Heilberufen“ als Gesprächsgrundlage zu nutzen. Das Buch dient als roter Faden und die bisherigen Erfahrungen damit zeigen: Diese Idee trägt.

Jede Sitzung beginnt mit einer selbstfürsorglichen Übung, die jeweils von einem anderen Gruppenmenschen angeleitet wird. Da wir sehr verschiedene Hintergründe haben, ist schon der Start spannend, wir lernen Neues und können entspannt darauf vertrauen, selbstfürsorglich zu beginnen.
bevor wir also in den Austausch gehen…werden wir still, ruhig und gelassen. Schon dafür lohnt sich die Teilnahme.

Selbstfürsorge durch Bewusstheit

Pro Monat lesen wir als Vorbereitung ein Kapitel, wobei auch diejenigen eingeladen sind, die das Buch (noch) nicht kennen – im Kreisgespräch hören wir dann im Online-Treffen, was durch die Beschäftigung mit dem Thema aufgetaucht ist, welche Fragen wir daran haben, welche Erfahrungen wir damit haben. Wir diskutieren also nicht, sondern hören zu, öffnen uns für den gemeinsamen Erfahrungsraum.

Obwohl wir uns vorher nicht kannten, konnten wir auf dieser Vorbereitungsbasis in einen unmittelbaren und erstaunlich tiefen Austausch kommen. So war die Frage: „Was wollen wir bei anderen heilen, was in uns selbst Heilung gesucht hat oder sucht?“ sehr hilfreich, uns über den eigenen Werdegang auszutauschen.

Das Kapitel „Raum halten“ mit den vielen Aspekten, die im Buch beschrieben sind, führte zu einem enorm interessanten Austausch über unsere ganz verschiedenen Betrachtungsweisen und Rituale. Wie spannend es für uns war, zeigt sich an unserem Entschluss, das Thema beim nächsten Mal weiter zu vertiefen. So entscheiden wir von Monat zu Monat, von welchem Impuls wir uns inspirieren lassen – das Buch schafft dabei eine hilfreiche Grundstruktur, um uns in Freiheit mit den dadurch auftauchenden Erfahrungen zu beschäftigen.

Unser Fazit: Das Buch gehört zur bewusstseinserweiternden Pflichtlektüre aller begleitend oder therapeutisch arbeitenden Menschen.

Abdi Assadi
Handbuch der Selbstfürsorge für Menschen in Heilberufen
Theseus Verlag
Softcover € 12,00
E-Book: 9,49
www.kamphausen.media/handbuch-der-selbstfuersorge/t-9783958835399

Der Autor: Abdi Assadi

Abdi Assadi ist Akupunkteur, spiritueller Berater und Heiler mit über 35 Jahren Berufserfahrung. Seine Arbeit konzentriert sich darauf, seinen Patient*innen zu helfen, ihre Krankheit und Dysfunktion als Zugang zu spiritueller Gelassenheit zu nutzen. Durch seine jahrzehntelange Tätigkeit hat er erfahren, dass die Integration des menschlichen Schattens - all dessen, was wir in uns verleugnen oder verdrängen - den Weg weist für nachhaltige Heilung. Er hat chinesische, japanische und vietnamesische Akupunktur, körperzentrierte Psychotherapie, mehrere Kampfkünste, schamanische Praktiken sowie verschiedene Meditationstechniken erlernt. Er glaubt daran, dass wir in dieser vergänglichen Welt so vollständig wie möglich leben sollten.
Quelle: Kamphausen Media

 

Mehr News für HeilberuflerInnen ►

Zurück

 
 
Es geht sofort weiter.
Danke schön für's Warten.