Was ist zu tun?

DSGVO für freie Gesundheitsberufe, Coaches und Co

von Conny Dollbaum-Paulsen

Warum nur müssen wir uns das bloß antun? Eine DatenSchutzGrundVerordnung, kurz DSGVO, befolgen… Weil das Internet schon lange eine Art Parallelwelt darstellt, in der wir uns mehr oder weniger intensiv und mehr oder weniger kundig herumtreiben. Wir geben persönliche wie berufliche Informationen preis, sammeln selbst Informationen anderer, kommunizieren, sind Adressaten und adressieren unsere Angebote an andere. Also müssen wir uns zunehmend mehr darum kümmern, was mit diesen Informationen passiert.

Die DSGVO (DatenSchutzGrundVerordnung) betrifft uns alle. Sobald du eine berufliche Homepage hast, oder du irgendwie persönliche Daten erfasst von Menschen, die als Patient*innen, Klient*innen, Kund*innen oder Teilnehmer*innen zu dir kommen. Das gilt also auch, wenn du die Infos auf eine Karteikarte schreibst und im Holzkasten verwahrst.

Keine Panik – wir schaffen das!

Nun wird gerade sehr viel Geld damit verdient, Menschen Angst zu machen. Die Beratungspakete werden über uns nur so ausgeschüttet, es wird Sicherheit versprochen und einfache Handhabung…leider ist das alles nicht ganz so einfach herzustellen, weil NIEMAND Erfahrung mit der Auslegung der Verordnung hat (die gibt es nämlich schon länger, aber erst jetzt, also ab dem 25.5.2018, muss sie auch umgesetzt werden). Alle, auch die Verbände, die Rechtsanwälte, die Provider und natürlich wir als Betroffene tanzen gerade etwas auf dem Seil. Damit müssen wir leben.

Ein Rechtsanwalt im Hintergrund beruhigt

Weil wir im Heilnetz sehr viele Anbieter*innen haben, die keinem Verband angeschlossen sind und weil unsere Umfrage ergeben hat, dass viele sich sehr gern von uns zu diesem Thema begleiten lassen würden, haben wir entschieden: Wir machen das!

Wir schnüren gerade mit Hilfe eines Anwaltes ein Informationspaket mit einer Zusammenfassung der wesentlichen Inhalte. Dort werden Heilnetzer*innen alles finden können, was nach aktuellem Wissenstand wichtig ist umzusetzen. Wir stellen u.a. Musterformulare für die verschiedenen Aspekte wie Datenschutzerklärung für Webseiten, Muster, die Therapeut*innen und Coaches ihren Patient*innen zur Erfüllung der Informationspflichten vorlegen können, Einwilligungserklärung und ein Verfahrensverzeichnis zur Verfügung. Die Anleitungen werden wir so verfassen, dass mensch selbst die wesentlichen Anpassungen vornehmen kann.

Heilnetz-DSGVO-Hilfe: Online zum 2. Mai

Das alles finden Heilnetzer*innen ab Anfang Mai in ihrem Login-Bereich. Es gibt einen Überblick, was wir anbieten, was damit getan werden kann und muss und ein entsprechendes Buchungsformular. Der Service wird € 60,- inklusive MWst kosten und ausschließlich Heilnetzer*innen zugänglich sein.

Natürlich kann sich jeder Mensch die Infos auch aus verschiedenen quellen selbst zusammenstellen - die Frage, die dann entsteht, heißt allerdings: Was ist für mich wirklich relevant? Was muss ich tun und was kann ich lassen. Genau diese Frage versuchen wir wie viele andere Verbände auch, für unsere Anbieter*innen so zu beantworten, dass sich ein gewisses Maß an Beruhigung bezüglich der Gesetzesanforderung einstellen kann.

 

Mehr News für HeilberuflerInnen ►

Zurück