Projekte in der Region: Das Gesundheitshaus am Wiehengebirge

Wir hatten einen Traum...

von Conny Dollbaum-Paulsen

Das Gesundheitshaus am Wiehengebirge ist ein besonderer Ort  - ein recht  unauffälliges Haus schmiegt sich an den Fuß des Wiehengebirges und der Name der Ortschaft, Hüllhorst Oberbauernschaft, läßt ahnen:
Hier geht es zwar ruhig zu, aber hier ist auch viel freier Raum und... hier kann es ruhig auch mal richtig  laut werden, zum Beispiel, wenn schamanische Trommeln klingen.
Harald Welteke und Claudia Wenker fanden das Haus, als sie mit einer kleiner Gruppe Gleichgesinnter 2003 nach einem Ort suchten, der ein gemeinsames Leben und Arbeiten ermöglichen sollte.

Claudia Wenker: Damals haben wir uns mit einigen Gleichgesinnten getroffen und viel darüber nachgedacht, wie wir sozusagen idealtypisch leben und arbeiten wollten...unsere Gruppe variierte zwischen 8 und 10 Mitgliedern, wir tauschten uns aus, träumten miteinander...und plötzlich, nachdem wir fast schon auf einer Ritterburg gelandet wären, gab es dieses real existierende Haus, in dem wir unsere Ideen hätten umzusetzen können.
Und wie das oft so ist: Die Chance auf konkrete Umsetzung führte zu einer Veränderung innerhalb der Gruppe - Harald und ich blieben übrig, die anderen wollten aus nachvollziehbaren Gründen nicht mit kaufen.
Wir entschieden uns damals nach sorgfältiger Überlegung, unserem Traum eine Chance zu geben!

Was ist aus dem Traum geworden?
Claudia Wenker: Zunächst wohnen wir immer noch in der gleichen Konstellation wie zu Beginn, nämlich zu sechs Personen. Das Wesen der Gemeinschaft, das Teilen eines weitläufigen Alltages, ist zu unserem Leben geworden, auch wenn wir alle abgeschlossene Wohnbereich haben.
Das gemeinsame Arbeiten hat sich nicht realisieren lassen -  die anderen arbeiten komplett extern, Harald und ich betreiben das Seminarhaus ganz unabhängig von dieser Konstellation allein.


Kann euch das Projekt ernähren?

Claudia Wenker: Nein, das geht leider nicht so einfach - zumindest nicht mit einem Standard, der die ein oder andere Luxusentscheidung wie Urlaub etc. beinhaltet.
Aber wir haben hier einen Traum erfüllt, nämlich einen Ort der Begegnung zu schaffen, der sehr vielen Menschen zugänglich ist, auch und gerade, weil unsere Preise so moderat sind.
Zu Beginn aller Überlegungen gründeten wir damals den Verein Karuna (aus dem Sanskrit:Mitgefühl) e.V., den es immer noch gibt, und dessen Anliegen die Begegnung von Menschen, Kulturen und sinnstiftenden Ideen ist.

Mir fällt im Haus besonders auf, wie liebevoll mit Material umgegangen wird:
Möbel sind gebraucht und nicht immer "aus einem Guss", alle Dinge machen den Eindruck, gepflegt und geachtet zu werden....

Claudia Wenker: Ja, das ist uns ein besonderes Anliegen, wirklich nachhaltig zu arbeiten. Wir haben deshalb auch in alternative Energieversorugng wie Solarkollektoren und Pelletheizung investiert.Wir versuchen, den Dingen ihren Platz zu geben, eher zu reparieren als wegzuwerfen und nutzen Material, so lange es geht.
Dabei entsteht ein besonderer Stil, der sich sehr von Mainstream-Design-Häusern unterscheidet - und der auf angenehme Weise sichtbar macht, was mit wenigen Mitteln möglich ist.

Beide "Gesundheitshäusler" verdienen ihr Geld nach wie vor außerhalb des Traumes:
Harald Welteke arbeitet an einer 2/3-Stelle als Leitung in Bethel, Claudia Wenker ist an diversen Kliniken als selbständige Krankenschwester in Sachen Aromatherapie unterwegs, bildet aus, unterrichtet Babymassage und arbeitet als schamanische Lebensbegleiterin.

Gesundheitshaus Massageraum

Wer kommt zu euch?
Claudia Wenker: Es gibt zwei Gruppen von Gästen:

  • Zum einen bieten wir Raum für Seminare jeder Art im Bereich Ganzheitlichkeit - wir haben 12 Betten und auch Seminar- und Gemeinschaftsraum sind mit dieser Gruppengröße gut gefüllt ist - wobei der Seminarraum auch von 15-20 Personen genutzt werden kann, wenn beispielsweise im Stuhlkreis gearbeitet wird..
  • Außerdem bieten wir Einzelnen und/ oder Familien die Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen, abzuschalten, das Wiehengebirge zu erwandern, fernsehfreie Tage zu verbringen oder oder oder.

Eine gut eingerichtete Küche steht allen zur Verfügung - für Gruppen kann auch eine hervorragende Köchin (Anne-Christine Möller) gebucht werden.


Das neue Jahr hat gerade begonnen: Habt ihr einen Wunsch bezogen auf euren Traum?

Claudia Wenker: Ja, wir wünschen uns sozusagen Team-Zuwachs - wir würden gern mehr im Team arbeiten, etwas Verantwortung abgeben und auch unserern Blick auf das Projekt selbst dadurch erweitern. Leider gibt es aktuell keine Möglichkeit, hier direkt im Haus zu wohnen (optional wird dies aber möglich sein), aber es gibt eine hervorragende Nachbarschaft, in die wir sehr gut integriert sind, die bei einer Wohnraumsuche in der Nähe sicher helfen würde.
Wer also Interesse hat, möge sich bei uns melden - wir freuen uns sehr.

Jedes Mal, wenn ich mit den Gesundheitshäuslern in Kontakt war, bin ich auf eine sehr spezielle Weise beschenkt - es liegt eine klare und liebevolle Einfachheit in diesem Projekt, die Träume ermöglicht - und genau solche Orte brauchen wir überall. In OWL haben wir Glück!

Gesundheitshaus am Wiehengebirge
Wiehengebirgsweg 274, 32609 Hüllhorst-Oberbauerschaft
Tel.: 05741-2337815
harald-welteke@gmx.de
www.gesundheitshaus-am-wiehengebirge.de

 

Mehr Good News ►

Zurück