WochenTipp: Wildniszeit

Wildnis wahrnehmen

Die Landschaft bietet uns neben Nahrung viele Möglichkeiten Geist und Seele zu nähren um mit frischer Kraft an das ranzugehen, was uns am Herzen liegt.
Wer in der „Wildnis“ mehr wahrnehmen möchte sollte seinen Blick verändern. Dazu gibt es eine einfache Übung:

Locker hinstellen, die Arme zur Seite ausstrecken, die Handflächen zeigen nach vorne. Mit den Fingern wackeln. Nun den Blick so einstellen, dass die wackelnden Finger auf beiden Seiten gleichzeitig gesehen werden. Wer nur die Finger auf einer Seite sieht führt die Arme etwas weiter nach vorne. Dieser von uns bezeichnete Weitwinkelblick macht es möglich, mehr Dinge wahrzunehmen als im Focusblick (oder Tunnelblick).

Christa Bastgen
www.natur-wildnisschule.de

Mehr zur Autorin der Natur- und Wildnisschule

Ein Artikel von Natur- und Wildnisschule Teutoburger Wald

Natur- und Wildnisschule Teutoburger Wald

Zum Profil von Natur- und Wildnisschule Teutoburger Wald
 

Weitere interessante Artikel in dieser Rubrik

Seelenlieder

Aad gureh nameh

Möge ich...

Zen-Weisheit

 

Mehr Good News ►

Zurück

 
 

Es geht sofort weiter.
Danke schön für's Warten.