Zum Tod von Sobonfu Some

Wenn große Lehrerinnen gehen

Zum Tod von Sobonfu Some
© Galam-fotolia.com

von Conny Dollbaum-Paulsen

Es gibt Menschen, die sind unsterblich. Nicht im metaphorischen Sinne – das gibt es natürlich auch. Nein, ich meine Menschen, deren Gegenwart sich auch aus der Entfernung so anfühlt, als könnten ihnen der Tod nichts anhaben. Als wären sie immer schon da gewesen und würden immer da sein. Ohne Anfang und ohne Ende. Eben immer.

Sie sind zutiefst menschlich, fühlbar, erlebbar, berührbar, verbunden und doch mehr als das. Nennen wir sie alte Seelen?

Sobonfu Some ist eine solche Frau. Gewesen? Sie starb im Januar, ich las es heute erst im letzten Oya-Heft (es liegt schon eine Weile, wartete auf mich bis heute) und war in der Tiefe meines Seins, meiner Seele, meines Alles berührt. Auch wenn ich keine Schülerin war, sie nur ein einziges Mal erlebte.

Sie begegnete mir bei einem Kongress am Chiemsee – sie leitete ein Ritual, mehr als 200 Menschen gaben sich einander und dem großen Geheimnis hin. Ein Ritual von großer Kraft, Freude, auch von Schmerz und Wut und viel viele Liebe. So erinnere ich es, als wäre es gestern gewesen, dabei ist es viele Jahre her. Aber was sind schon Jahre im Vergleich zu den Reisen einer unsterblichen Seele.

Vielen Dank an Elke Loephtien und Geseko von Lüpke, die Sobonfu Some so herzvoll verabschiedet haben unter http://www.verbindungskultur.org/2017/01/23/abschied-von-sobonfu/.

Und vielen Dank an die Ausbildungsgruppe, die Sobonfus Spirit weiterträgt.

Und natürlich den größten Dank an Sobonfu Some, ihre Ahnen und ihre Seele, die sie mit uns geteilt hat, teilt und teilen wird.

 

Mehr Good News ►

Zurück