WochenTipp: Einfaches aus Fernost

Warmes Wasser: Wunderbar!

von Conny Dollbaum-Paulsen

Frieren Sie leicht? Haben Sie manchmal Blähungen? Sind Sie sehr durstig oder haben sie gar keinen Durst? Haben Sie oft Hunger auf "was zwischendurch"?

Wenn eines davon oder sogar mehreres zutrifft, könnte der WochenTipp aus Ayurveda und Chinesischer Medizin hilfreich sein.

Der maximal einfach umzusetzende WochenTipp:

  • Trinken Sie über den Tag verteilt warmes Wasser (Körpertemperatur), dass sie morgens kochen und in eine Thermoskanne füllen.
  • Trinken sie nach Bedarf und eher schluck- als tassenweise

Warmes Wasser benötigt zur Verstoffwechselung keine Energie, führt keine kühlende oder wärmende Komponente zu, sondern ist neutral und versorgt den Organismus mit notwendiger Transportflüssigkeit.

Der Unterschied von warmem Wasser zu

  • kaltem Wasser: Es muss innerlich erwärmt werden.
  • Mineralwasser: Es ist salzig und kühlt.
  • Tees: Sie wirken je nach Beschaffenheit pharmakologisch.

Lesen sie hier, was beispielsweise die fernöstlichen Medizinsysteme Ayurveda und Chinesische Medizin dazu sagen:

Im Heilnetz-Lexikon finden Sie Begriffserklärungen zu Ayuerveda und Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM)

 

Mehr Good News ►

Zurück