Abwarten und Tee trinken?

Myome

Abwarten und Tee trinken?
©kebox-fotolia.com

von Heilnetz-Beitrag

Myome sind gutartige Geschwulste in der Gebärmutter. Sie werden auch bei jüngeren Menschen mit Gebärmutter festgestellt, aber vor allem bei Frauen ab 40 sind sie fast bei jeder Zweiten zu finden.

Und dennoch gibt es hier wieder herbe Lücken in der Aufklärung seitens der Ärzt:innen, wie wir in unserem Beratungsalltag feststellen müssen. Eine ganzheitliche Unterstützung zu dem Thema erfahren die wenigsten Frauen in gynäkologischen Praxen.
Mit teils verheerenden Folgen, da immer noch vorschnell zu Operationen geraten wird, die oftmals in ihrer Drastik gar nicht notwendig sind. Vor allem eine Gebärmutterentfernung (Hysterektomie) wird vielen Menschen empfohlen und die Entscheidung dafür oder dagegen oft nur an der Frage nach der (abgeschlossenen) Familienplanung festgemacht.

Dass sich die Gebärmutter aber nicht auf ein Fortpflanzungsorgan reduzieren lässt, sondern eingebettet in den Beckenboden eine weitaus größere Rolle für das Körperempfinden spielt, ist oftmals nicht Teil der Beratungen. Häufig wird über gebärmuttererhaltende Operationsmöglichkeiten gar nicht informiert und in vielen Fällen kann einem operativen Eingriff mit naturheilkundlichen und weiteren Selbsthilfemöglichkeiten entgegengewirkt werden. Viele Beschwerden können zum Beispiel mit speziellen Teemischungen, Körperübungen und einer angepassten Ernährung gemildert werden.

In unserer Zeitschrift clio, Heft 88, Gynäkologie im Fokus findet sich neben Artikeln zu Menstruation, Prämenstruellem Syndrom (PMS), Endometriose, Vaginale Infektionen, Polyzystisches Ovarsyndrom (PCOS) auch der Artikel: Myome – aktuelle Trends der Schulmedizin.
Bestellformular

Ein Artikel von Feministisches FrauenGesundheits

Feministisches FrauenGesundheitsZentrum e.V

Bamberger Str. 51
10777 Berlin

www.ffgz.de

Zum Profil von Feministisches FrauenGesundheitsZentrum e.V
 

Hinweis der Heilnetz-Redaktion

Unter der Bezeichnung "Heilnetz-Beitrag" werden Audios, Videos und Wortbeiträge von Heilnetz-Anbieter*innen veröffentlicht. Sie bereichern die Redaktion auf natürlich-ganzheitliche Art und Weise. Diese folgen dem journalistischen Pressekodex, basieren jedoch unter Umständen auf persönlichen Haltungen und Einstellungen der Autor*innen, die nicht unbedingt mit denen der Heilnetz-Redaktion übereinstimmen - gerade das macht die Vielfalt und den Reichtum aus.

Weitere interessante Artikel in der Rubrik "Wissenswert"

Vorschläge zur begleitenden Behandlung

Zeitzeuge Forschungsinhalte

Ein wunderbares Thema


Das könnte Sie auch interessieren Tag: #Frauen

Frauenkongress in Bielefeld

Einladung zum Lachesis-Kongress

Hormone und Rhythmen

Clio 91 ist erschienen

Geburtsvertrauen von Jessica Lohmann

Revolution auf dem Geburtssektor

Zurück

 
 
Es geht sofort weiter.
Danke schön für's Warten.