Ein Stoffwechselthema...

Mehr Gewicht im Alter?

Ein Stoffwechselthema...
Foto: Linzenzfrei von Pixabay.com

von Heilnetz-Beitrag

Wer kennt sie nicht die Klage: „Ich esse gar nicht mehr als früher, aber ich nehme trotzdem zu“. Oft wird sowas dann gerne belächelt, nach dem Motto: Wird schon seine Gründe haben…

Trotzdem machen diese Erfahrung fast alle Menschen. Mit zunehmendem Alter nimmt man zu – und vor allem nicht mehr (leicht) ab. Und dafür gibt es tatsächlich einen – medizinischen – Grund: Der Stoffwechsel verlangsamt sich mit zunehmendem Alter. Wir verbrauchen weniger Energie, weil auch die Reparaturprozesse im Körper langsamer verlaufen. Vor allem der Fettabbau wird immer langsamer. Damit bleiben einem die Folgen von Ernährungssünden (beispielsweise aus dem letzten Urlaub) einfach „anhaften“, während sie in jungen Jahren schnell wieder verschwanden. Natürlich könnte man nach dem Urlaub einfach eine Diät machen – aber damit macht man es nicht unbedingt besser, denn der Jojo-Effekt lauert nun einmal bei jeder Diät im Hintergrund. Sinnvoller wäre es, durch vermehrte körperliche Aktivität die angefutterten Extrapfunde wieder abzuarbeiten. Aber auch das geht im „Alter“ immer schlechter.

Lebensstil...

Aufpassen muss man aber auch darauf, dass man seine Lebensgewohnheiten nicht ungünstig verändert. So bleiben die Sportschuhe immer öfter im Schrank und statt dessen steigt man auf Passiv-Sport (Fussball im TV) um. Das trägt natürlich auch dazu bei, dass die Pfunde wachsen. Jeder, der mal richtig viel Sport getrieben hat, weiß, was passiert, wenn man mit dem Training aufhört – und weiter so isst, wie zuvor. Trotzdem ist Freizeitsport nur ein Baustein. Man muss sehr viel Sport treiben, um abzunehmen. Ein Marathonläufer hat da sicher kein Problem und die straffen älteren Jungs, die mit ihren Mountain-Bikes regelmäßig die Schwarzwaldhochstraße hochschnaufen, sehen auch eher schlank aus. Aber wie viele machen das schon? Der tägliche Spaziergang dagegen ist zwar gesund für Herz und Hirn – verbrennt aber gerade mal den Gegenwert eines halben Marmeladenbrötchens.

Moderates Zunehmen ist kein Problem

Konkret bedeutet das: Es ist normal, dass man mit den Jahren an Gewicht zunimmt. Im Übrigen ist das – medizinisch gesehen – nicht problematisch, solange es im Rahmen bleibt. Im Gegenteil, leichtes Übergewicht bietet sogar einen Überlebensvorteil, nämlich dann, wenn ernsthafte Krankheiten Kräfte zehren. Dann sind die Reserven auf dem Hüften nämlich durchaus nützlich. Und im hohen Alter ist Unterernährung sowieso das größere Problem.

Ansonsten gilt: Bleiben Sie in Bewegung, achten Sie auf Ihre Ernährung (viel Gemüse, Eiweiß, Nüsse, wenig Kartoffeln, Brot & Co.) – und lassen Sie „Ernährungssünden“ Ausnahmen bleiben und nicht zur Regel werden. Der Preis dafür steigt nämlich von Jahr zu Jahr.

Hier finden Sie einen Artikel über eine aktuelle Studie zum Thema: https://www.focus.de/gesundheit/news/warum-nimmt-man-im-alter-zu-moeglicher-grund-fuer-gewichtszunahme-im-alter-gefunden_id_11144336.html

Mehr über das Thema: Was macht uns dick finden Sie auch hier: https://www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/gesundessen/ueberraschende-erkenntnisse-was-unser-koerpergewicht-tatsaechlich-bestimmt_id_7775509.html

Ein Artikel von Rudolf Hege

Heilpraktiker

Praxis für natürliche Heilweisen

Zum Profil von Rudolf Hege
 

Hinweis der Heilnetz-Redaktion

Unter der Bezeichnung "Heilnetz-Beitrag" werden Audios, Videos und Wortbeiträge von Heilnetz-Anbieter*innen veröffentlicht. Sie bereichern die Redaktion auf natürlich-ganzheitliche Art und Weise. Diese folgen dem journalistischen Pressekodex, basieren jedoch unter Umständen auf persönlichen Haltungen und Einstellungen der Autor*innen, die nicht unbedingt mit denen der Heilnetz-Redaktion übereinstimmen - gerade das macht die Vielfalt und den Reichtum aus.

Weitere interessante Artikel in dieser Rubrik

Heilpflanze des Jahres 2021

Meerrettich – Heil- und Stärkungsmittel

intendons®

Neu im Heilnetz-Lexikon

Anthroposophische Medizin

Integrative Ansätze

 

Mehr Good News ►

Zurück

 
 

Es geht sofort weiter.
Danke schön für's Warten.