Buchempfehlungen zum Umgang mit Schmerz

Lesen mit dem Schmerz

Buchempfehlungen zum Umgang mit Schmerz
© Andrea Fettweis-fotolia.com

von Conny Dollbaum-Paulsen

Keine Frage, es gibt endlos viele Bücher, die sich mit Schmerz körperlicher wie seelischer und auch mentaler Art beschäftigen. Ganze Bibliotheken sind gefüllt mit Schmerz über nicht gelingende Leben und den Versuchen, das zu verändern. In den folgenden Titeln geht es nicht um bewährte Schmerzwegmach-Methoden, nicht um Osteopathie oder sanfte Naturmedizin – in allen geht es darum, Schmerz als das zu nehmen, was es auch ist: Teil des Menschseins

SCHMERZ von Harro Albrecht

Eine Befreiungsgeschichte

Wer sich beruflich oder bereits lange leidend mit Schmerz auseinandersetzt, muss dieses Buch lesen. Es ist sozusagen eine Kulturgeschichte des Schmerzes, über die mehr zu wissen vor allem einen Vorteil hat: Wir ahnen, dass Schmerz variabel ist und sehr viel damit zu tun hat, wie eine Gesellschaft, eine Kultur, eine Zeit damit umgeht. Das bedeutet nämlich auch: Schmerz muss ein Leben nicht völlig bestimmen, wir haben, je nach Betrachtungsweise, auch Einfluss darauf. Das Buch versorgt die Leser_innen mit Informationen und Interpretationen durch die Jahrhunderte der Menschheit – als Wissenschaftsjournalist gelingt es Harr Albrecht, auch wissenschaftliche Forschung gut lesbar präsentieren.

Ein MUSS für alle, die Schmerz als Phänomen interessiert und die auch wissenschaftlich interessiert sind.

Harro Albrecht
Schmerz - Eine Befreiungsgeschichte
Droemer Verlag
Zu bestellen in jeder Buchhandlung vor Ort oder bei buch7, dem Onlinebuchhandel mit der sozialen Seite

 

360 Grad von Katharina Middendorf

Über die Liebe, den Tod und den Mut zum Weitermachen

So sachlich das erste Buch ist, so persönlich kommt das zweite daher. Katharina Middendorf nimmt die Leser_innen mit in ihren Schmerz, der einen beim Lesen immer mal wieder den Atem stocken lässt. Sie erzählt ihre Geschichte, die reich an Schmerz UND reich an Freude ist – und die zeigt wie sehr persönliche Entwicklungsschritte durch Schmerz initiiert und begleitet werden (können). Im Untertitel wird bereits deutlich: Unser größter Schmerz, der Tod, den wir meiden und aussperren wollen, findet immer und überall Hintertürchen, weil er Teil des Lebens ist. Dass es sich hier nicht um eine Binsenweisheit handelt, zeigt Katharina Middendorf beeindruckend, anrührend und auf angenehm-inspirierende Weise allen, die wissen wollen, wie Leben mit sehr viel Schmerz sehr reich sein kann.

Katharina Middendorf
360 Grad
Über die Liebe, den Tod und den Mut zum Weitermachen
Theseus Verlag

P.S. Ein Buch über die Liebe Katharina Middendorf übrigens auch geschrieben: Bereit für die Liebe

Schmerzfrei durch Achtsamkeit von Vidyamala Burch und Denny Penmann

Die effektive Methode zur Befreiung von Krankheit und Stress

Es ist kein neues Buch und auf den ersten Blick scheint es sich nicht von den allzu vielen neuen Achtsamkeitsbüchern zu unterscheiden. Und doch tut es das, weil die Autorin zwei Perspektiven zu einem Weg macht: die persönliche Schmerzerfahrung nach einem schrecklichen Unfall verbunden mit dem Gehen eines spirituellen Weges auf Basis der Achtsamkeitsmeditation. Was sie hinzufügt? Den schmerzenden Körper mit allen Hindernissen, die es nicht zu überwinden, sondern zu akzeptieren gilt. Und die Entdeckung, dass nicht alles möglich ist, was Achtsamkeit zu versprechen scheint – sondern dass ein schmerzender Körper sehr viele sehr unterschiedliche Dinge benötigt und dass sich das dauernd ändert.

Das Buch ist praktisch, da es sanfte Yoga- und Atemübungen ebenso enthält wie Meditationen. Und es ist auf sehr persönliche Weise sanft, freundlich, beinahe gütig in Ton und Inhalt. Es ist die persönliche Geschichte darin, die dem Buch Gehalt gibt und es von den meisten anderen Achtsamkeitsbüchern unterscheidet.

Wer mit Schmerzen zu tun hat, möge es lesen – er oder sie wird dies nicht bedauern.

Zu bestellen in jeder Buchhandlung vor Ort oder bei buch7, dem Onlinebuchhandel mit der sozialen Seite

P.S. Geh an die Orte, die du fürchtest

Mein Lieblingstitel für schmerzvolle Stunden ist allerdings ein Buch mit dem passenden Namen Geh an die Orte die du fürchtest von der unerschrockenen Pema Chödrön.

Wann immer ich im Schmerz welcher Art zu versinken drohe: Dieses Buch hilft immer.

Ein Artikel von Conny Dollbaum-Paulsen

Freie Autorin, Heilpraktikerin, Unternehmerin

Präsenz für freie Gesundheitsberufen

Zum Profil von Conny Dollbaum-Paulsen
 

 

Mehr Good News ►

Zurück