Ist das sinnvoll???

Bioidentische Hormontherapie

Ist das sinnvoll???

von Heilnetz-Beitrag

In vielen Wechseljahresratgebern wird sie angepriesen, die Hormontherapie mit bioidentischen Hormonen.

Es klingt wunderbar: Alle lästigen Begleiterscheinungen dieser Umstellungszeit verschwinden mit ihr und das ganz ohne Nebenwirkungen, sie wirken präventiv gegen Osteoporose und Demenz, und da es sich um Hormone handelt, die wie die im Körper gebildeten aufgebaut sind, also bio-identisch sind, kann frau sie unbedenklich über einen langen Zeitraum einnehmen und von ihren guten Wirkungen profitieren. So die wunderbaren Versprechungen.

Dabei wird jedoch einiges übersehen

Es wird oft gesagt, nach den Wechseljahren kommt die Zeit des Hormonmangels. Dabei ist es ein körperlich notwendiges Herunterfahren der Hormone. Die hohen Östrogenspiegel, die für die Fruchtbarkeit notwendig sind, braucht es nun nicht mehr. Es ist deutlich weniger, aber immer noch ausreichend Östrogen für alle Aufgaben im Stoffwechsel vorhanden.

Eine Hormontherapie mit synthetischen oder bioidentischen Hormonen hält den Körper künstlich in der zyklischen Lebensphase mit potenziellen Schwangerschaften. Dabei sind die Wechseljahre mit ihren Schwankungen des Hormonspiegels eine notwendige Voraussetzung für die innere Wandlung, für den Übergang in ein gesundes Älterwerden.

Zudem regen Östrogene das Wachstum der Drüsenzellen in der Brust an. Dadurch können sie auch die Entstehung und Vermehrung von Krebszellen fördern. Die Therapie mit synthetischen Hormonen erhöht nachweislich das Brustkrebsrisiko. Ob dies auch für bioidentische Hormone gilt, ist noch ungeklärt. Es fehlen langjährige Studien, die Risiken, aber auch einen möglichen Nutzen belegen können.

Da es kaum Studien gibt, fehlen auch Erfahrungswerte zu Mindest- und Höchstdosierungen. Zudem hat jede Frau ihren eigenen Hormonspiegel, da noch viele andere Hormone mit den Geschlechtshormonen zusammen das Körpergeschehen bestimmen. So zum Beispiel die Hormone der Schilddrüse oder der Nebennieren. Ein Zuviel kann also unerwünschte Wirkungen haben, genauso wie ein Zuwenig. Neben den verschreibungspflichtigen Präparaten greifen viele Frauen auch zu rezeptfreien Mitteln mit bioidentischen Hormonen. Diese sind nicht standardisiert und können schnell überdosiert werden.

Da es jede Menge hormonfreier Möglichkeiten für die Behandlung von Wechseljahresbeschwerden gibt, ist es sinnvoll, erst einmal diese auszuprobieren, da sie in der Regel sehr viel verträglicher sind. Das beginnt mit regelmäßiger Bewegung, gesunder Ernährung und erprobten Mitteln aus der Naturheilkunde.

Wechseljahre - Praktische Begleitung für diese Lebensphase

Die Broschüre informiert zu Veränderungen in dieser Lebensphase von Frauen, gibt zahlreiche Informationen zum Umgang mit Beschwerden, zeigt den aktuellen Stand zur Hormontherapie auf, enthält Kapitel zu Frauen und Herz sowie zu Knochengesundheit und Osteoporose und hat einen ausführlichen Serviceteil.

Zu bestellen beim FFGZ oder im Buchhandel, die ISBN-Nummer ist 978-3-930766-61-1

Hier bestellen

Ein Artikel von Feministisches FrauenGesundheits

Feministisches FrauenGesundheitsZentrum e.V

Bamberger Str. 51
10777 Berlin

www.ffgz.de

Zum Profil von Feministisches FrauenGesundheitsZentrum e.V
 

Hinweis der Heilnetz-Redaktion

Unter der Bezeichnung "Heilnetz-Beitrag" werden Audios, Videos und Wortbeiträge von Heilnetz-Anbieter*innen veröffentlicht. Sie bereichern die Redaktion auf natürlich-ganzheitliche Art und Weise. Diese folgen dem journalistischen Pressekodex, basieren jedoch unter Umständen auf persönlichen Haltungen und Einstellungen der Autor*innen, die nicht unbedingt mit denen der Heilnetz-Redaktion übereinstimmen - gerade das macht die Vielfalt und den Reichtum aus.

Weitere interessante Artikel in der Rubrik "Wissenswert":
Infos & Inspirationen rum um Ganzheitliches

Ist der Ruf erst ruiniert...

Wo gibt's denn sowas?

Wie sprechen wir mit (unseren) Tieren?


Das könnte Sie auch interessieren Tag: #Frauen

Zyklisch leben und arbeiten

Oder: Lass uns über deine Menstruation sprechen

Wechseljahre

Immer noch ein Tabu

Clio Heft 85 zu Schmerz

Frauen und Schmerz

Zurück

 

Einen Kommentar schreiben

 
Es geht sofort weiter.
Danke schön für's Warten.