Persönlichkeiten aus der Region: Die Geissels von Früchte der Natur

Bio-Pioniere der ersten Stunde

von Conny Dollbaum-Paulsen

Ich spreche mit Yves Geissel und seiner Mutter - die seit 1979 das Bioladenbild in Bielefeld mit prägen.
Gisela Geissel und ihr Mann (der mittlerweile in Canada lebt) gründete als junge Frau den damals zweiten Bioladen in Bielefeld "Unser Schild war selbst gemalt....das Sortiment war übersichtlich. So gab es beispielsweise ganze sechs Milchprodukte von Demeter, die mein Mann neben Gemüse und Trockenware zwei Mal wöchentlich mit einem Anhänger mitten in der Nacht aus Kassel holen musste."

Es gab keinen Großhandel, wenig Kundschaft und sehr viel Optimismus - die Grünen begannen Politik zu machen und Müsli wurde aus großen Tonnen selbst zusammen gemixt.
Yves Geissel: "Wenn wir Kinder ins Kino wollten oder Geld für etwas brauchten halfen wir gern im Laden beim Abfüllen - das machte irgendwie Spaß und gehörte irgendwie dazu."
Er lacht und schüttelt den Kopf:  "Undenkbar heute, absolut undenkbar - selbst geschriebene Preisschilder, per Hand gelistete Bestellungen...das wäre heute schon allein von den Arbeitslöhnen nicht möglich."

Yves Geissel blieb aus Lust und Überzeugung dem Laden treu und arbeitet seit seinem 20sten Lebensjahr, heute als Mit-Eigentümer, im Laden "Früchte der Natur".
Und auch wenn die Geissels viele kleine skurile Geschichten aus der Vergangenheit parat haben, führen sie einen hochmodernen Laden, der allen Ansprüchen einer nicht immer ganz einfachen Kundschaft gerecht wird. Gleichzeitig sind sie aber auch...Werte stabil, frau könnte auch sagen: altmodisch...Oder ist das Altmodische vielleicht die Vision der Neuen Zeit?

Yves Geissel: " Ich würde mir wünschen, dass es wieder möglich wäre, mit weniger Produkten, weniger Überflüssigem auszukommen - kein Mensch braucht jeden Monat eine neue Schokoladen-Komposition...., wir brauchen nicht 20 Säfte und eben so viele Joghurts, oder? Die Bio-Branche hat sich in vielem an den normalen Lebensmitteleinzelhandel angepasst - das bringt neue und mehr KundInnen, keine Frage, aber die Idee von Bio geht dabei leicht etwas verloren. Müssen Schokoküsse, die komplett aus Bio-Zutaten hergestellt sind, in einer aufwändigen Plastikverpackung präsentiert werden?????"

Für die Geissels geht es um eine Herzensangelegenheit, mit der sie ihr Geld verdienen wollen - dabei spielt Bio eine Rolle, aber auch Umweltschutz und Soziales.
Frau Geissel: "Ich kann das nicht voeinander trennen - ich kann und will auch nicht vergessen, das konventioneller Kakao und damit die gesamte Schokoladenproduktion auf Kinderarbeit und Kindersklaverei beruht.
Wir, mein Mann und ich, sind mit der biodynamischen Idee von Rudolf Steiner sehr verbunden und haben uns als BioladnerInnen immer als Vermittler zwischen Landwirtschaft und VerbraucherIn gesehen.
Was nützt der Natur ein Bio-Möhren-Anbau (für Discounter) in Monokultur auf Feldern so groß, wie das Auge nicht sehen kann?"

Yves Geissel: "Bio ist noch nie so akzeptiert gewesen wie heute - bio ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Aber bio ist auch gefährdet, zu einem Feinkostgut zu verkommen, ist gefährdet, im Wirtschaftswahn an Visionärem zu verlieren.

Die Geissels (Antje Geissel, Yves Frau und eine Mitarbeiterin, Frau Schwarze sind auch noch mit im Bio-Boot) jedenfalls führen einen topmodernen Laden mit reichhaltigem Sortiment. Dabei tun sie das  mit einem geistigen Hintergrund, der sich an Kleinigkeiten zeigt: so wird der Bon der Käsetheke nicht mit Metall getackert sondern mit Tesa-Film geklebt - und die einfache Käseverpackung wird nicht noch durch eine Tüte drumherum ergänzt.

Missionarisch kommen sie mir nicht vor, die 4, aber mit Leib und Seele überzeugt vom Bio-Gedanken in seiner Grundform: ökologisch, sozial, menschlich und allen Lebewesen gerecht werdend.

Das Ladenschild ganz oben hatte übrigens die Chefin selbst bemalt - so war das damals...

Früchte der Natur
Am Obersee 1
33611 Bielefeld
Telefon: 05 21- 2 60 21 93
Email: info@fruechtedernatur.de
www.fruechtedernatur.de

 

Mehr Good News ►

Zurück