A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Y Z

Kategorie: Psychotherapie

© Tootles-fotolia.com

Kunsttherapie

Hintergrund/ Kontext von Kunsttherapie


„Wenn Worte fehlen, sprechen Bilder“ (Buchtitel: von Gertraud Schottenloher)

Kunsttherapie ist ein so genanntes non-verbales, also nicht- sprachliches, Therapieverfahren. Sie verbindet dabei die Begeisterung am Gestalten, am kreativen Tun mit einer intensiven Selbstwahrnehmung. Sie knüpft an eins der ersten menschlichen Bedürfnisse an, nämlich: sich kreativ-schöpferisch auszudrücken.

Beschreibung Kunsttherapie

Im künstlerischen/ kunsttherapeutischen Prozess können kreative Ressourcen neu entdeckt, Selbstheilungskräfte gestärkt sowie vielfältige Veränderungsprozesse durch die Arbeit an und mit dem Bild/ dem Werk angeregt werden.
Sowohl die Gestaltungsprozesse selbst, als auch die entstandenen Werke dienen innerhalb der therapeutischen Arbeit als „Anschauungs- und Proberaum“,(siehe hierzu auch: kunsttherapie.de) in welchem Verhalten, Eigenarten des Denkens und Glaubenssätze betrachtet, weiterentwickelt und verwandelt werden können. Eindrücke werden im Bild/ im Werkstück verarbeitet, persönliches Erleben zum Ausdruck gebracht und Spannungen reguliert.
Die Basis für die Kunsttherapie bildet die vertrauensvolle, therapeutische Beziehung zwischen Klient und Therapeut. Nur so traut sich der Klient, seine inneren Prozesse, Gefühle und Gedanken durch das Gestalten sichtbar zu machen, und diese so mit seinem Erleben und seinen Lebensmotiven zu verbinden.

Für wen und wann ist Kunsttherapie geeignet

Für alle!
Kunsttherapie ist sowohl mit kleinen Kindern als auch mit alten Menschen möglich. Sie kann bei Menschen mit unterschiedlichen Erkrankungen und krisenhaften Entwicklungen in allen Lebensphasen eingesetzt werden. Häufig wird sie in psychosomatischen Kliniken als zusätzliches Therapieverfahren angeboten.

Preise und Bedingungen von Kunsttherapie

Je nach Krankheitszustand ca. 10 bis 15 Behandlungen, manchmal auch mehr. Aber Vorsicht: Kunsttherapie wird nicht von den Kassen bezahlt.
Achten Sie zusätzlich darauf, dass Ihr Kunsttherapeut den Heilpraktiker für Psychotherapie besitzt, wenn Sie mit ihm therapeutisch arbeiten wollen, und dass er/ sie von einem Dachverband anerkannt ist.

Autorin:
Janina Freiburg,
Dipl.-Kunsttherapeutin (FH), Coach der Wirtschaft

Quelle:
Eigene Zusammenstellung

Datum:
07.12.2016

Link:
Deutscher Fachverband für Kunst- und Gestaltungstherapie