A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Y Z

Kategorie: Naturheilkundliche Diagnostik, Therapie-Erfolgs-Kontrolle

© alexey-shkitenkov-fotolia.com

Dunkelfeld-Vitalblut-Analyse

Hintergrund/ Kontext
Die Untersuchung des Nativblutes (Frischblut) wurde von dem Zoologen und Bakteriologen Günther Enderlein (1872-1968) entwickelt. Diese besondere mikroskopische Arbeitsweise ermöglicht eine Beobachtung der im Blut vorkommenden Mikroorganismen, die von Enderlein entdeckt und beschrieben wurden. Diese Kleinstlebewesen  besitzen eine große Bedeutung als Regulatoren, insbesondere was die Körperabwehr und die Viskosität des Blutes betrifft.

Beschreibung
Bei der Dunkelfeld-Vitalblut-Analyse wird ein Tropfen Blut aus dem Ohrläppchen oder aus der Fingerbeere entnommen, auf einen Objektträger gebracht und sofort im Beisein des Patienten unter dem Dunkelfeld-Mikroskop angeschaut und beurteilt. Ein beleuchtungsbedingtes Dunkelfeld im Mikroskop macht kleinste Mikroorganismen sichtbar, die mit herkömmlichen Untersuchungsmethoden nicht zu sehen sind.  Mikroorganismen, Ablagerungen und Verformungen der Blutzellen geben Hinweise auf den Zustand des inneren Milieus und organische Belastungen. Die Blutuntersuchung im Dunkelfeld besitzt einen unschätzbar hohen Stellenwert im Bereich der Früherkennung und Therapie-Erfolgs-Kontrolle. Organschwächen können erkannt und behandelt werden, bevor sie überhaupt manifeste Beschwerden hervorrufen oder mit herkömmlichen Untersuchungsmethoden festgestellt werden können.

Für wen und wann?
Für alle geeignet!

Preise und Bedingungen
Erstgespräch mit Dunkelfeld-Vitalblut-Analyse und Aufstellung eines Therapieplanes: 60,- Euro
Folgeuntersuchung (Häufigkeit je nach Beschwerdebild): 45,- Euro
       

siehe auch: Dunkefelddiagnostik

Autorin: Ursula Heidemann, Heilpraktikerin

Quelle: Einführung in die Dunkelfelddiagnostik. Die Untersuchung des Nativblutes nach Prof. Dr. Günther Enderlein von
Cornelia Schwerdtle und Franz Arnoul

Datum: 07.12.2016

Hintergrund/ Kontext
Die Untersuchung des Nativblutes (Frischblut) wurde von dem Zoologen und Bakteriologen Günther Enderlein (1872-1968) entwickelt. Diese besondere mikroskopische Arbeitsweise ermöglicht eine Beobachtung der im Blut vorkommenden Mikroorganismen, die von Enderlein entdeckt und beschrieben wurden. Diese Kleinstlebewesen  besitzen eine große Bedeutung als Regulatoren, insbesondere was die Körperabwehr und die Viskosität des Blutes betrifft.